Hom÷opathie
Homöopathische Mittel

Fieber in der Homöopathie

Welches homöopathische Mittel hilft bei "Fieber"?

Sie sehen hier homöopathische Mittel, die bei "Fieber" helfen können:

  • Fieber
    Es gibt sich wiederholendes Fieber, das mit kaltem Schweiß auftritt.
    Der Betroffene friert und ist erschöpft.
    Er hat Bauchschmerzen und dazu Blähungskoliken.
    Es gibt keine Erleichterung durch Aufstoßen oder den Abgang von Blähungen.
    Die Person hat Schwindel bzw. Schwindelgefühle, dazu pulsierende Kopfschmerzen und Ohrsausen.
    Es besteht eine nervöse Reizbarkeit.
    Verbesserung durch Wärme, im Liegen, sowie durch Zudecken.
    China officinalis



  • Fieber
    Der Betroffene hat ein aufgedunsenes Gesicht.
    Es kommt zu einem Nesselausschlag, dazu stechende, brennende Schmerzen.
    Der Nacken ist steif.
    Der Betroffene bohrt seinen Kopf tief ins Kissen, er rollt den Kopf hin und her.
    Betroffene Kinder erwachen mit einem schrillen Schrei.
    Es bildet sich nur wenig und dunkler Urin.
    Der Betroffene hat eine Blasenreizung.
    Verschlechterung durch Wärme oder Berührung.
    Verbesserung durch Kälte.
    Apis mellifica



  • Fieber
    Es kommt zu hohem Fieber, zusammen mit einer starken Erschöpfung.
    Die Fieberschübe wiederholen sich.
    Es kommt zu Schwindel bzw. Schwindelgefühlen.
    Die betroffene Person hat brennende Schmerzen in ihrem ganzen Körper.
    Der Betroffene hat Angst und eine große Unruhe.
    Verschlechterung nach Mitternacht, besonders von 0.00 bis 02.00 Uhr.
    Verbesserung durch Wärme.
    Arsenicum album



  • Fieber
    Die Beschwerden sind eine Folge von sportlichen Überanstrengungen, vom Nasswerden, oder von einer plötzlichen Abkühlung nach starkem Schwitzen.
    Es bilden sich Fieberbläschen an den Lippen.
    Es bildet sich ein brennender Nesselausschlag.
    Der Betroffene hat Gliederschmerzen mit großer Ruhelosigkeit.
    Es kommt zu einem starken Bewegungsdrang, der Betroffene kann nicht ruhig liegen bleiben.
    Verbesserung durch Wärme.
    Rhus toxicodendron



  • Fieber
    Die Erkrankung verläuft langsam.
    Die Beschwerden sind eine Folge von negativen bzw. schlechten Nachrichten, von einer Erwartungsangst, von Aufregung, von Lampenfieber, oder von Angst vor einer Prüfung.
    Der Betroffene hat nur leichtes Fieber, er friert und fröstelt, er zittert und ist schwach.
    Er hat Schmerzen in seinem ganzen Körper, er hat schwere Glieder, die schmerzen.
    Er hat dumpfe Kopfschmerzen, die vom Nacken über den Kopf bis in die Augen hin ausstrahlen.
    Der Betroffene hat schwere Augenlider.
    Es kommt zu Schwindel bzw. Schwindelgefühlen.
    Er ist wie apathisch und teilnahmslos.
    Gelsemium sempervirens



  • Fieber
    Der Betroffene hat einen dunkelroten und heißen Kopf, aber einen kalten Körper.
    Er fühlt sich wie zerschlagen, er hat das Gefühl, das Bett wäre zu hart und er kann nicht ruhig darin liegen.
    Er spielt seine Beschwerden herunter.
    Der Betroffene lehnt jegliche Hilfe ab.
    Er ist wie betäubt und benommen.
    Arnica montana



  • Fieber
    Die Erkrankung ist im Anfangsstadium.
    Die Beschwerden sind eine Folge von kaltem und trockenem Wetter, von Wind, von Zugluft, von einer Unterkühlung, von Schnee, von einem Sonnenstich, von einem Hitzschlag, von Angst, oder von einem Schreck.
    Der Betroffene friert stark und hat ein starkes Frieren.
    Der Betroffene hat Angst und ist unruhig, er hat ein rotes Gesicht.
    Er schwitzt nicht.
    Er hat Durst auf kühle Getränke.
    Die betroffene Person hat Schwindel bzw. Schwindelgefühle.
    Der Betroffene will nicht alleine sein.
    Verschlechterung in der Nacht, durch Alleinsein und durch Wärme.
    Verbesserung durch Schwitzen, in Gesellschaft, sowie durch Kälte.
    Aconitum napellus
    Jetzt Aconitum napellus bei medpex bestellen




  • Fieber
    Das Fieber entwickelt sich langsam.
    Der Betroffene hat einen großen Durst auf kühle bzw. kalte Getränke.
    Der Betroffene bleibt ruhig liegen.
    Es kommt zu einem Fieberdelirium.
    Die betroffene Person spricht viel über ihre Geschäfte, Kinder sprechen viel über die Schule.
    Der Betroffene ist gereizt und schnell ärgerlich.
    Verschlechterung schon durch kleinste Bewegungen, sowie durch Erschütterungen.
    Verbesserung durch Stillliegen.
    Bryonia alba



  • Fieber
    Die Beschwerden sind im Anfangsstadium.
    Der Betroffene hat Fieber als Folge einer Unterkühlung oder von Zugluft.
    Der Betroffene hat den Kopf der Kälte ausgesetzt.
    Er hat plötzliches hohes Fieber.
    Es kommt zu Fieberphantasien, zu Delirien und zu Fieberkrämpfen.
    Der Betroffene hat ein hochrotes und heißes Gesicht.
    Dazu kommen kalte Hände und kalte Füße.
    Der Betroffene hat keinen Durst.
    Er hat wie hämmernde Kopfschmerzen.
    Er ist unruhig und aggressiv.
    Die betroffene Person schreit.
    Betroffene Kinder schlagen um sich.
    Die betroffene Person möchte keinesfalls berührt werden.
    Verschlechterung der Beschwerden durch Berührungen, durch Erschütterungen, in Gesellschaft, sowie durch Lärm.
    Verbesserung der Beschwerden durch Ruhe und durch Alleinsein.
    Belladonna
    Jetzt Belladonna bei medpex bestellen




  • Fieber
    Die Erkrankung verläuft langsam.
    Der Betroffene hat rote Wangen und ein heißes Gesicht, die Farbe ändert sich schnell.
    Der Betroffene hat wie hämmernde Kopfschmerzen.
    Ferrum phosphoricum



  • Fieber
    Die Beschwerden sind die Folge von einer Unterkühlung, von einem Wetterumschwung, von kaltem nassem Wetter, von einer Durchnässung, oder vom Schwimmen im kalten Wasser.
    Die betroffene Person hat Halsschmerzen, Ohrenschmerzen, Rückenschmerzen oder Gliederschmerzen.
    Es ist ein sogenanntes Herbstmittel, wenn noch warme Tage, aber kalte Nächte herrschen.
    Verschlechterung der Beschwerden durch Feuchtigkeit und durch Kälte.
    Dulcamara



  • Fieber
    Die Beschwerden sind die Folge einer Unterkühlung, von Stress, oder von Überarbeitung.
    Der Betroffene friert und ist empfindlich gegenüber Kälte und Zugluft.
    Der ganze Körper ist durchgefroren.
    Die betroffene Person hat Schüttelfrost.
    Umso höher das Fieber ist, desto mehr Wärme will der Betroffene.
    Der Betroffene hat Gliederschmerzen, Kopfschmerzen, Rückenschmerzen und Magenschmerzen.
    Es besteht eine Überempfindlichkeit.
    Der Betroffene ist ärgerlich und flucht.
    Verschlechterung der Beschwerden durch Kälte.
    Verbesserung der Beschwerden durch Wärme und durch warme Getränke.
    Nux vomica
    Jetzt Nux vomica bei medpex bestellen




 

 

 








Teilen Sie diesen Beitrag
.