Stimmverlust in der Homöopathie

Folgende homöopathische Mittel passen zum Themenkomplex "Stimmverlust":

  • Stimmverlust
    Der Betroffene hat brennende und stechende Schmerzen in seinem Kehlkopf.
    Das Halszäpfchen ist rosarot und angeschwollen.
    Die betroffene Person verspürt eine große Trockenheit im Hals.
    Auch das Sprechen bereitet Schmerzen.
    Verschlechterung durch Wärme und durch Berührung.
    Verbesserung durch Kälte und durch kalte Getränke.
    Apis mellifica



  • Stimmverlust
    Die Beschwerden sind eine Folge von Nervosität.
    Es kommt zu einer Heiserkeit, zum Beispiel bei Sängern.
    Der Wechsel in eine hohe Stimmlage löst Husten aus.
    Der Betroffene hat ein Gefühl, als wäre der Kehlkopf wund.
    Verschlechterung am Morgen.
    Verbesserung durch Kälte und durch kalte Getränke.
    Argentum nitricum



  • Stimmverlust
    Die Beschwerden kommen als Folge einer Überlastung der Stimmbänder bei Rednern, bei Sängern, oder aber bei schreienden Kindern.
    Der Kehlkopf ist sehr berührungsempfindlich, er fühlt sich an, als wäre er wund.
    Verschlechterung durch Kälte.
    Verbesserung durch Wärme und warme Getränke.
    Arnica montana



  • Stimmverlust
    Der Kehlkopf ist sehr trocken, der Betroffene hat eine fiepsige hohe Stimme.
    Er ist aggressiv und sehr gereizt.
    Betroffene Kinder schreien viel.
    Verschlechterung in der Nacht und durch ein Berühren des Halses.
    Belladonna



  • Stimmverlust
    Die Luftröhre und der Kehlkopf sind wund und kitzeln.
    In der Luftröhre ist zäher Schleim, der erst durch oftmaliges Räuspern gelöst werden kann.
    Der Betroffene hat eine raue Stimme, ist ärgerlich und gereizt.
    Bryonia alba



  • Stimmverlust
    Die betroffene Person hat eine tiefe Stimme, die schon bei einer leichten Anstrengung versagt.
    Der Hals ist abends rau, am Morgen kommt es zum Stimmverlust.
    Die Luftröhre ist sehr trocken.
    Ein Räuspern bringt keine Besserung der Beschwerden.
    Verschlechterung am Abend und am Morgen.
    Carbo vegetabilis



  • Stimmverlust
    Die betroffene Person hat einen Schnupfen.
    Der Betroffene hat ein Kratzen in seinem Hals.
    Er hat das Gefühl, als wäre eine wunde raue Stelle an seinem Kehlkopf.
    Die Stimme versagt, wenn er höhere Töne ansingt.
    Die Kehlkopfmuskulatur ist schwach.
    Er kann auch nicht laut sprechen.
    Verschlechterung am Morgen und am Abend.
    Verbesserung durch kalte Getränke und durch Feuchtigkeit.
    Causticum



  • Stimmverlust
    Die Beschwerden sind eine Folge von einer Nasenoperation, einer Halsoperation oder einer Überlastung der Stimmbänder.
    Ferrum phosphoricum



  • Stimmverlust
    Die Beschwerden sind eine Folge von Nervosität, negativen Nachrichten, von Aufregung, Angst vor einer Prüfung, einer Grippe, oder von Entzündungen.
    Die betroffene Person hat einen Stimmritzenkrampf.
    Ihr Rachen ist wund und trocken.
    Der Betroffene ist apathisch und teilnahmslos.
    Gelsemium sempervirens



  • Stimmverlust
    Die Beschwerden sind die Folgen einer Erkältung, einer Grippe oder einer Angina.
    Der Betroffene hat ein Splittergefühl in seinem Kehlkopf.
    Der Betroffene hat einen sehr kälteempfindlichen Kehlkopf, dazu Schmerzen beim Schlucken.
    Verschlechterung durch Kälte, durch Zugluft, durch kalte Getränke, sowie durch Berührung.
    Verbesserung durch Wärme und warme Getränke, durch Zudecken, durch das Einhüllen vom Hals, sowie durch Ruhe.
    Hepar sulfuris



 





Zu Ihrer Information



<- Auf diese Merker können Sie klicken, worauf diese sich grün färben. So können Sie Symptome und Eigenschaften markieren, um einen schnellen Überblick zu bekommen, was zu Ihnen passt. (Javascript vorausgesetzt!)

Ihr Merkzettel:
Ihr Merkzettel wird automatische gefüllt, wenn Sie auf der Seite Merker ankreuzen. Bitte beachten Sie, dass der Merkzettel aber auch automatisch verändert wird, wenn Sie die Merker ändern! Eigene Eintragungen werden dann gelöscht!

Ihren kompletten Merkzettel finden Sie hier ->


Quellen
Letzte Bearbeitung: 12.04.2019

Bitte beachten Sie: Das Lesen dieser Seiten ersetzt keinen Arztbesuch!