Verrenkung in der Homöopathie

Welches homöopathische Mittel hilft bei "Verrenkung"? Welche Globuli helfen?

Folgende homöopathische Mittel passen zum Themenkomplex "Verrenkung":

  • Verrenkung

    Verstauchung, Verrenkung
    Das verletzte Gelenk fühlt sich an, als wäre es steif.
    Es kommt zu reißenden Schmerzen an den Bändern und Sehnen.
    Der Betroffene ist sehr unruhig und hat einen großen Bewegungsdrang.
    Der Betroffene kann das betroffenen Körperteil nicht stillhalten.
    Es kommt zu sogenannten Anlaufschmerzen.
    Verschlechterung Verschlechterung bei beginnender Bewegung und durch Ruhe.
    Verbesserung Verbesserung durch fortgesetzte Bewegung und durch Wärme.

    Rhus toxicodendron D12
    Je 5 Globuli 3mal am Tag


  • Tipp Mein Tipp: Bestellen Sie Ihre Globuli bei Medpex. Hier bekommen Sie günstige Preise und eine schnelle Lieferung!
    Dafür gibt Ihnen der Autor dieser Seite aus eigener Erfahrung sein persönliches Wort!


    Bei Onlineapotheke sparen

    Bei Onlineapotheke sparen

    Globuli jetzt bei Medpex bestellen
  • Verrenkung

    Verstauchung, Verrenkung
    Die Knochenhaut, die Sehnen, die Handgelenke oder die Fußgelenke sind verletzt.
    Die Person hat ein Gefühl wie zerschlagen.
    Der Betroffene ist kraftlos.
    Verschlechterung Verschlechterung durch Kälte.
    Verbesserung Verbesserung durch leichte Bewegung.

    Ruta graveolens D12
    Jeden Tag 3 Mal jeweils 5 Globuli


  • Verrenkung

    Verstauchung, Verrenkung
    Der Betroffene hat stechende Schmerzen.
    Es kommt zu heißen und harten Schwellungen.
    Jegliche Bewegungen verschlimmern die Beschwerden.
    Der Betroffene ist gereizt und ärgerlich, will alleine gelassen werden.
    Verschlechterung Verschlechterung schon durch kleinste Bewegungen, durch Erschütterung, durch Berührung, sowie durch Wärme.
    Verbesserung Verbesserung durch Ruhe, durch festen Druck, durch einen engen Verband, durch das Liegen auf der betroffenen Stelle, sowie durch Kälte.

    Bryonia alba D12
    Am Tag 3mal je 5 der Globuli


  • Verrenkung

    Verstauchung, Verrenkung
    Die verletzte Stelle ist äußerlich kalt, innerlich gibt es jedoch ein starkes Brennen.
    Dieses Mittel folgt auf Arnica, wenn durch Arnica die Beschwerden nicht besser wurden.
    Verschlechterung Verschlechterung durch Wärme und durch Bettwärme.
    Verbesserung Verbesserung durch Kälte, durch Eis, sowie durch kalte Umschläge.

    Ledum palustre D12
    3mal je 5 der Globuli am Tag, bis eine deutliche Besserung eintritt


  • Verrenkung

    Verstauchung, Verrenkung
    Es ist das Hauptmittel bei Verstauchungen oder Verrenkungen.
    Es kommt zu einem Bluterguss mit Schwellungen.
    Jegliche Bewegung bereitet Schmerzen.
    Es kommt zu einem Wundheitsgefühl.
    Der Betroffene hat Angst vor Berührungen und vor Annäherung.
    Der Betroffene lässt sich nicht vom Arzt untersuchen.
    Verschlechterung Verschlechterung durch Berührung, durch Bewegung, sowie durch Druck.
    Verbesserung Verbesserung durch Wärme und warme Umschläge.

    Arnica montana D12
    3mal je 5 der Globuli am Tag, bis eine deutliche Besserung eintritt


  • Verrenkung

    Die betroffene Person hat unerträgliche Schmerzen.
    Der Betroffene ist extrem schmerzempfindlich.
    Der Betroffene ist gereizt, sehr verärgert, sehr launisch und schnell wütend.
    Verschlechterung Verschlechterung in der Nacht und durch Wärme.

    Chamomilla D12
    3mal je 5 der Globuli am Tag, bis eine deutliche Besserung eintritt


 





Zu Ihrer Information



<- Auf diese Merker können Sie klicken, worauf diese sich grün färben. So können Sie Symptome und Eigenschaften markieren, um einen schnellen Überblick zu bekommen, was zu Ihnen passt. (Javascript vorausgesetzt!)

Ihr Merkzettel:
Ihr Merkzettel wird automatische gefüllt, wenn Sie auf der Seite Merker ankreuzen. Bitte beachten Sie, dass der Merkzettel aber auch automatisch verändert wird, wenn Sie die Merker ändern! Eigene Eintragungen werden dann gelöscht!

Ihren kompletten Merkzettel finden Sie hier ->


Quellen
Letzte Bearbeitung: 12.04.2019

Bitte beachten Sie: Das Lesen dieser Seiten ersetzt keinen Arztbesuch!