Homöopathie
Homöopathische Mittel

Adlumia

Adlumia verwendet man in der Homöopathie oft bei Leberschwäche, bei Gicht und bei Nierensteinen. Adlumia fungosa setzt man auch ein, wenn im Zuge von Lebererkrankungen der Harnsäuregehalt im Blut ansteigt.

Die am häufigsten verwendeten Potenzen sind D4 bis D12.

Bewährt bei:
Erhöhten Harnsäure- und / oder Cholesterin- und Leberwerten
Leberfunktionsstörung
Gicht

Typische Symptome Typische Symptome (Leitsymptome), die auf dieses Mittel hindeuten

  • Der Betroffene:
  • - hat eine weiß belegte Zunge.
  • - leidet unter Meteorismus.
  • - hat Schmerzen in der Lebergegend.
  • Die betroffene Person leidet unter schmerzhaften Gelenken.
  • Die betroffene Person leidet unter einem Druck im oberen Bauchbereich.
  • Die betroffene Person hat ein Völlegefühl.
  • Die betroffene Person hat Blähungen.

Übersicht zu Adlumia

Deutscher Name
Erdrauch
Art des Stoffes
Pflanze
Typische Potenzen
D4 - D12

Hauptanwendungsgebiete von Adlumia

Leberschwäche, bei Gicht und bei Nierensteinen





Modalitäten:

Besser durchDas Leiden wird verbessert durch


    Schlechter durch Das Leiden wird verschlechtert durch


      Selbstbehandlung Beispiele zur Selbstbehandlung




        Quellen





        Buchempfehlung

        .