Hom÷opathie
Homöopathische Mittel

Ambra

Das Mittel Ambra entstammt dem Darm der Pottwale, dort umhüllt es Fremdkörper, die in den Darm gelangt sind, so dass sie keinen Schaden anrichten können. Dieser Stoff wird dann an Land gespült und gesammelt. Es ist eine graue Masse, die die meisten Menschen in Parfüms kennen.

 

Ambra kennen viele als Grundstoff in Parfüms. Aber auch als homöopathisches Mittel hat Ambra ihre Einsatzgebiete, nämlich die Heilung von Krankheiten. Ambra ist ein homöopathisches Beruhigungsmittel, welches bei Nervosität, Schlafstörungen und Angstzuständen zur Stabilisierung des seelischen Gleichgewichtes beitragen kann.

Ambra passt zu Menschen, die nervös sind, überempfindlich oder schüchtern. Sie erröten schnell, werden schnell hysterisch. Aber es passt auch zu älteren Menschen, die vergesslich sind und schwache Nerven haben. Zudem passt es zu schlanken Menschen, die überarbeitet sind.

 


Ambra für schüchterne Kinder
Das Mittel Ambra ist das Mittel in der Homöopathie, das am intensivsten mit Schüchternheit in Verbindung steht. Diese Kinder leben in sich zurückgezogen. Man weiß nicht, ob sie wirklich alles um sie herum mitkriegen.
Allerdings gibt es meist auch Vertraute, bei denen sie frei sind und aus sich herausgehen.
Meist haben diese Kinder auch Schwierigkeiten, Freunde zu finden oder beliebt zu sein.
Sie haben oft eine Verstopfung, sie tragen Ängsten in sich, brauchen Rücksichtnahme, um halbwegs gut leben zu können.
Nicht selten stottern diese Kinder auch, wenn sie außerhalb der Wohnung sind, unter fremden Menschen.

Häufig eingesetzt im Bereich
Zentrales Nervensystem, besonders Psyche, Neurovegetativum.

Typische Symptome (Leitsymptome)

  • Der Betroffene ist verzweifelt, melancholisch, hysterisch.
  • Der Betroffene ist vergesslich, verwirrt, schwach, ihm ist schwindelig.
  • Der Betroffene will alleine sein.
  • Der Betroffene ist nervös, überreizt und schlaflos.
  • Der Betroffene kann vor Sorgen nicht einschlafen.
  • Der Betroffene leidet an nervösem Husten oder nervösem Asthma.
  • Der Betroffene hat Kälte- und Taubheitsgefühle, Muskelschwäche in den Armen, den Händen, den Fingern oder anderen Körperteilen.
  • Die betroffene Person ist schwach, sie ist total völlig überarbeitet, findet keine Ruhe, sie steht immer unter Strom.
    Und als wäre das nicht genug, verschlimmern äußere Reize das noch. Krach, Hektik, Musik - all das wird gar nicht vertragen.

  • Oft sind die Beschwerden verursacht durch Probleme am Arbeitsplatz oder nachdem den Menschen etwas Schlimmes widerfahren ist. Vor lauter Hektik und Aktivität haben diese Menschen aber keine Zeit, das vernünftig zu verarbeiten und neue Kraft zu tanken.
    Sie finden keine Ruhe, und wenn es dann gar nicht mehr geht, ziehen sie sich zurück und suchen die Einsamkeit. Das geht dann auch so weit, dass sie ihre Pflichten vernachlässigen.

  • Bei Problemen können Sie plötzlich nicht mehr richtig denken, sie können sich nicht mehr konzentrieren. Sie werden auch sehr vergesslich. Es geschieht immer wieder, dass das ganze Leben an ihnen vorbeizieht, wie in einem Traum. Sie leben wie per Autopilot - Standarddinge werden erledigt, alles andere geht nicht mehr.

  • Bei lang anhaltenden Beschwerden kommt es auch zu Depressionen, zu Albträumen, zu einem kompletten Rückzug in die Einsamkeit. Oft taucht bei diesen Personen dann auch das Gefühl auf, als lache man über sie.

  • Im Allgemeinen wirken diese Menschen zurückhaltend und schüchtern, sie fühlen sich dort wohl, wo sie schon immer waren und sind. Veränderungen bereiten ihnen Schwierigkeiten. So wird es schon schwer, auf ein fremdes Klo zu gehen.

  • Die Beschwerden wechseln oft die Lage, üblicherweise sind die Beschwerden nicht auf beiden Körperseiten gleichzeitig.


  • Kopfschmerzen verursachen Schwindelgefühle und große Schwächung der Person. Die Kopfschmerzen sind wie reißend, als reiße der Kopf auseinander.
    Während der Schmerzen wird den Personen auch sehr warm und heiß, einzelne Körperstellen erscheinen dennoch kalt.

  • Diese Personen leiden oft unter Haarausfall.
    Diese Personen leiden oft unter Hörbeschwerden, gar Taubheit oder Tinnitus.

  • Diese Menschen haben einen Druck in den Augen, sie schließen deswegen oft die Augen.
    Auffällig oft kommt es auch zu Gerstenkörnern, zusammen mit einem heftigen Jucken um die Augen.

  • Die Person bildet, wenn sie Schnupfen hat, gräuliches Nasensekret, das wund macht. Schleimhäute der Nase tun dann sehr weh, oft kommt es auch Nasenbluten.

  • Diese Personen leiden oft auch unter Zahnfleischbluten und Mundgeruch, der durch zu viel Magensäure verursacht wird.

  • Hat die Person eine Entzündung im Hals, so breitet Schlucken große Schmerzen.

  • Diese Personen vertragen keine Milch, dadurch bekommen sie ein Brennen im Magen.

  • Nach dem Essen kann es zum Brechreiz kommen, auch zu starkem Aufstoßen.

  • Es kommt teilweise zu Kälteempfindungen, auch wenn die Person ansonsten Hitze hat.

  • Die Person verspürt ein Jucken an seinen Genitalien und den Oberschenkeln. Dies ist typisch für Ambra. Typisch ist auch ein ausgesprochen großes sexuelles Verlangen, oder genau das Gegenteil, nämlich gar kein sexuelles Verlangen.

  • Frauen haben teils Zwischenblutungen, besonders wenn sie viel Stress ertragen müssen, oder wenn sie eine Verstopfung haben. Anstrengungen verschlimmern die Beschwerden.
    Frauen haben zudem immer mal wieder einen weißlichen Ausfluss. Alle körperliche Aussonderungen sind reichlich.

  • Husten ist trocken, wie bellend, zusammen mit Würgen und Krämpfen.
    Es kommt zu weißlichem bis bläulichem Auswurf.

  • Alle Erkrankungen sind verzehrend, die Person nimmt dann immer schnell und viel ab.

  • Es kommt zu nächtlichen Wadenkrämpfen, auch tagsüber kommt es zu Verkrampfungen.





Hauptanwendungsgebiete

Vergesslichkeit, Schlaflosigkeit, Nervosität


Anwendungsgebiete von Ambra


Übersicht zu Ambra

Art des Stoffes

Darmausscheidung des Pottwals
Wie oft eingesetzt

Häufig

Abkürzung Ambr.
Typische Potenz

D6 - D12


Erscheinungsbild des Betroffenen

 


Das Leiden wird verbessert durch

  • Im Freien
  • In der Natur

Das Leiden wird verschlechtert durch

  • Deim Nachdenken über die Beschwerden
  • Alles was ungewöhnlich ist
  • Beim Hören von Musik
  • Die Anwesenheit von Fremden

Hausapotheke

 

  • Das Kind ist aufgeregt, nervös und überempfindlich.
    Es hat Angst vor Erwachsenen.
    Der Betroffene ist sehr scheu und errötet leicht.
    Er fängt an zu weinen, wenn er Musik hört.

    Verschlimmerung der Beschwerden
    Verschlechterung durch Musik, durch die Anwesenheit Fremder, durch ungewöhnliche Dinge, am Morgen, sowie in einem warmen Raum.

    Ambra D 6
    Eine Tablette oder drei Globuli eine halbe Stunde vor dem Schlafengehen, alle halbe Stunde wiederholen, bis der Schlaf eingetreten ist.

  • Der betroffene Jugendliche leidet unter Schlaflosigkeit.
    Er hat Alpträume.
    Der Jugendliche hat Furcht vor Menschen.
    Er möchte allein sein und kann nichts in Gegenwart anderer tun.
    Der Betroffene ist sehr scheu und errötet schnell.
    Musik bringt ihn zum Weinen.
    Der Jugendliche leidet unter Verzweiflung und Lebensverdruss.
    Er ist ruhelos, aufgeregt und sehr schwatzhaft.
    Die Zeit vergeht langsam.
    Der Betroffene denkt über unangenehme Dinge nach.
    Das Denken am Morgen ist erschwert bei einem alten Menschen.

    Verbesserung der Beschwerden
    Verbesserung durch langsame Bewegung im Freien und durch kalte Getränke.


    Verschlimmerung der Beschwerden
    Verschlechterung durch Musik, durch die Anwesenheit Fremder, durch Ungewohntes, am Morgen, sowie durch warme Räume.

    Ambra D 3
    Eine Tablette oder drei Globuli dreimal täglich.


  • Ambra D 12
    Zweimal täglich bis es zu einer Besserung kommt zwei Globuli.

  • Das betroffene Kind leidet unter Schlaflosigkeit.
    Der Betroffene ist nervös.
    Besonders Mädchen wirken zerbrechlich.
    Das Kind leidet unter Liebeskummer.
    Das Kind ist lieber alleine.
    Es wird leicht rot.
    Ambra






 

 




.