Homöopathie
Homöopathische Mittel

Arum triphyllum

Arum triphyllum, die Zehrwurzel, wird bei Entzündungen der Atemwege eingesetzt. Ein typisches Zeichen ist eine verstopfte Nase mit einem brennenden Sekret, das Schleimhäute zu Entzündungen reizt.

Arum triphyllum kann zudem zur Behandlung von Heiserkeit, Stimmlosigkeit und Rachenbeschwerden eingesetzt werden.


Die Pflanze mit Namen "Dreiblättriger Aaronstab" oder Zehrwurzel ist der Ausgangsstoff dieses homöopathischen Mittels. Sie ist eine Giftpflanze, die aus Amerika und aus China stammt. Die roten süßen Beeren der Pflanze lösen starke Magen-Darm-Erkrankungen aus. Die Pflanze verströmt einen äußerst unangenehmen Duft.

Im Aaronstab sind mehrere unterschiedliche Gifte enthalten, darunter sind zum Beispiel die bekannte Blausäure und diverse Oxalate. Schon die alleinige Berührung der Pflanze löst bei Menschen mit einer besonders empfindlichen Haut starkes Jucken aus, außerdem Rötungen und andere Hautbeschwerden.

In der Homöopathie gibt man das Mittel Arum triphyllum zum Beispiel bei Entzündungen der Atemwege, bei einer Nebenhöhlenentzündung, bei Entzündungen in Hals und Rachen sowie bei entzundenen Mandeln.

Dieses Mittel ist angezeigt, wenn die Person kaum mehr ein Wort herausbekommt, bzw. tatsächlich wirklich kein Wort mehr sagen kann, weil alles im Halse so entzunden ist.

Diese Menschen klagen über ein Wundgefühl im Halse, ein Stechen oder Scheuern im Hals, auch in der Nase und deren Nebenhöhlen.
Die Personen haben oft rissige und aufgesprungene Lippen und Mundwinkel.
Sekrete aus der Nase und Speichel aus dem Mund sind dünnflüssig, jedoch schleimig.

Die Personen klagen über ein Brennen auf der Zunge, die Zunge sieht aus wie eine reife Erdbeere. Die Personen bohren dauernd in der Nase oder zupfeln sich an der Nase herum. Das geht so lange, bis die Nase blutet.
Spricht die Person, kommt es zu einer sich überschlagenden Stimme, wie bei einem Jugendlichen im Stimmbruch.

Arum triphyllum-Typen sind nervös, sie haben abgerissene oder abgekaute Fingernägel, sie drücken ihren Kopf gerne gegen ein weiches Kissen oder andere weiche Dinge.

Die Personen, zu denen dieses homöopathische Mittel passt, leiden unter Heiserkeit, Stimmverlust durch Anstrengung der Stimmbänder, wie langes oder lautes Singen oder zu viel Reden. Es kommt außerdem oft zu einem trockenen Husten.
Typisch sind auch Erkältungen, die sich mit ätzenden Absonderungen zeigen: es brennt dadurch in der Nase und dem Hals. Es kommt zu Nasenbluten und zu aufgesprungenen Lippen.

Häufig eingesetzt im Bereich
Schleimhaut der oberen Luftwege und Mundhöhle.

Typische Symptome Typische Symptome (Leitsymptome), die auf dieses Mittel hindeuten

  • Der Betroffene
    - hat Schnupfen mit wund machendem, wässrigem Sekret.
  • - hat wunde Nasenlöcher.
  • - hat eine verstopfte Nase.
  • - bohrt ständig in der Nase.
  • - hat brennendes Zahnfleisch oder eine brennende Zunge.
  • - kann seine Stimme nicht kontrollieren.
  • - ist unruhig.

Hauptanwendungsgebiete

Schnupfen, Angina, Mundschleimhautentzündung, Heiserkeit, Heuschnupfen



Übersicht zu Arum triphyllum

Wie oft eingesetzt
Häufig
Abkürzung

Arum-T.

Deutscher Name
Zehrwurzel
Art des Stoffes

Pflanzlich

Typische Potenzen
D6 - D12


Modalitäten:

Besser durchDas Leiden wird verbessert durch

In der Bauchlage

Schlechter durch Das Leiden wird verschlechtert durch

  • Einer Überanstrengung der Stimme
  • Hinlegen
  • Kaltem Wind
  • Sehr früh morgens

Selbstbehandlung Beispiele zur Selbstbehandlung





    02.10.2008


    Quellen





    Buchempfehlung

    .