Homöopathie
Homöopathische Mittel

Coffea

Coffea, der Kaffee, wird in der Homöopathie für die Symptome eingesetzt, die er auslöst, wenn man zu viel davon getrunken hat: Schlaflosigkeit, Unruhe, Schwindel und Nervosität.

Häufig eingesetzt im Bereich
Zentrales Nervensystem, Kreislaufzentrum, Herz, Nieren.

Passt zu übernervösen Personen, die nie abschalten können.

Bewährt bei:
Schlafbeschwerden
Verhaltensauffälligen Kindern und Jugendlichen (z. B. bei ADHS)
Neuralgien (Nervenschmerzen)
Kopfschmerzen

Typische Symptome Typische Symptome (Leitsymptome), die auf dieses Mittel hindeuten

  • Der Betroffene:
  • - ist nervös und ohne Ruhe.
  • - ist schmerzempfindlich.
  • - ist schlaflos durch Nervosität.
  • - ist voller Ideen, kann nicht abschalten.
  • - hat ein nervöses Herzklopfen, verursacht durch Überraschung, Freude oder eben durch zu viel Kaffee.
  • - hat Beschwerden durch zu viel Kaffee.

  • Die betroffene Person hat Einschlafstörungen aufgrund ständiger Gedanken.
    Die Beschwerden sind eine Folge eines plötzlichen Schocks, von Emotionen oder Überraschung.
  • Die betroffene Person hat Schweißausbrüche.
  • Die betroffene Person hat unregelmäßigen Herzschlag.
  • Die betroffene Person wälzt sich im Bett.
  • Die Beschwerden sind eine Folge aktueller Ereignisse.
  • Die betroffene Person entwickelt am Tag immer nagelneue Ideen und Pläne, ohne sie jemals umzusetzen, dazu ein nerviges Verhalten.
  • Die betroffene Person hat migräneartigen Kopfschmerz.
  • Die betroffene Person hat Neuralgien (Nervenschmerzen).

Hauptanwendungsgebiete

Unruhe, Schlaflosigkeit, Zahnschmerzen, Nervosität



Übersicht zu Coffea

Wie oft eingesetzt
Häufig
Abkürzung

Coff

Deutscher Name
Kaffee
Art des Stoffes

Pflanzlich

Typische Potenzen
D3 - D12


Modalitäten:

Besser durchDas Leiden wird verbessert durch

  • Wärme
  • Hinlegen
  • Ruhe

Schlechter durch Das Leiden wird verschlechtert durch

  • Aufregung
  • Aufputschmittel
  • Kälte.
  • Berührung
  • Durch Gefühlsregungen
  • Lärm
  • In der Nacht
  • Gerüche
  • Nachts
  • Windiges Wetter
  • Kaffee

Selbstbehandlung Beispiele zur Selbstbehandlung

  1. Bluthochdruck


    Bluthochdruck, Kopfschmerzen
    Der Betroffene hat starkes, unregelmäßiges Herzklopfen.
    Er kann nicht schlafen.

    Verschlimmerung der Beschwerden
    Verschlechterung bei Lärm und Gerüchen.

    Verwenden Sie die Potenz D12
    Zweimal täglich zwei Globuli bis es zu einer Besserung kommt.
  2. Hyperaktivität


    Hyperaktivität
    Es gibt sehr starke geistige und körperliche Aktivitäten.
    Die betroffene Person ist schnell erregt und sehr ideenreich.
    Sie kann nicht schlafen.
    Verwenden Sie die Potenz D30
    Täglich zwei Globuli bis es zu einer Besserung kommt.
  3. Kinder


    Kinder, Schlafstörungen
    Das Kind kommt nicht zur Ruhe.
    Es ist sehr aufgeregt.


  4. Klein- und Schulkinder


    Klein- und Schulkinder, Reisekrankheit
    Das betroffene Kind ist sehr aufgeregt, nervös, erregt und überaktiv.
    Das Gesicht ist errötet.
    Der Betroffene kann vor lauter Aufregung nicht einschlafen.

    Verbesserung der Beschwerden
    Verbesserung durch Wärme, durch Hinlegen, sowie durch Eis im Mund schmelzen lassen.


    Verschlimmerung der Beschwerden
    Verschlechterung durch starke Emotionen, durch starke Gerüche, durch Lärm, durch Kälte, sowie in der Nacht.

    Verwenden Sie die Potenz D6
    Eine Tablette oder drei Globuli ca. eine Stunde vor der Reise.
  5. Klein- und Schulkinder


    Klein- und Schulkinder, Schlaflosigkeit
    Das betroffene Kind ist sehr nervös, reizbar, lebhaft und aufgedreht.
    Das Kind ist voller Ideen.
    Es ist schlaflos durch ein freudiges Ereignis oder durch übersteigerte geistige Aktivität.
    Der Betroffene erwacht um 3 Uhr früh und döst danach vor sich hin.

    Verbesserung der Beschwerden
    Verbesserung durch Wärme und durch Hinlegen.


    Verschlimmerung der Beschwerden
    Verschlechterung durch starke Emotionen, durch Lärm, durch Kälte, sowie in der Nacht.

    Verwenden Sie die Potenz D6
    Eine Tablette oder drei Globuli eine halbe Stunde vor dem Schlafengehen, alle halbe Stunde wiederholen, bis der Schlaf eingetreten ist.
  6. Röteln


    Der Betroffene hat Röteln.
    Diese sind schmerzhaft und juckend.
    Betroffene Kinder kratzen oft so lange, bis die Haut blutet.
    Sie sind stark erregt, sehr lebhaft und wach, wie überdreht.
    Alle Sinne sind hochempfindlich, auch die Schmerzempfindlichkeit ist erhöht.

    Verschlimmerung der Beschwerden
    Verschlechterung der Beschwerden durch Aufregung, auch durch eine positive Aufregung wie beispielsweise Freude, durch Frischluft, durch Lärm, durch Kälte und durch Gerüche.

    Die Beschwerden bessern sich durch Ruhe, nach einem Schläfchen und durch Wärme.




Quellen





Buchempfehlung

.