Homöopathie
Homöopathische Mittel

Equisetum


Der Schachtelhalm, auch Ackerschachtelhalm oder Zinnkraut genannt, ist in der Kräuterheilkunde schon lange bekannt und wird für allerlei Heilzwecke eingesetzt, z. B. um Wunden zu heilen.

Equisetum, der Schachtelhalm, passt zu Menschen, die leicht reizbar und müde sind.

Typische Anwendungsgebiete sind z. B. eine schmerzhafte Reizung der Blase. Dabei tritt schmerzhafter Druck auf beiden Seiten des Unterbauchs und der Blase auf.
Der Schmerz verschlimmert sich nach dem Wasserlassen. Oftmals besteht auch ein ständiger Harndrang, zudem kann es zu Harnträufeln oder Schleim im Urin kommen.

Anwendungsgebiete
Schon in der alten chinesischen Medizin wurde Schachtelhalm bei Erkrankungen der Augen, bei Hämorrhoiden, bei Durchfall und Grippe eingesetzt.

Equisetum setzt man u. a. bei Symptomen einer Reizblase ein, die sich durch Harnträufeln oder Schleim im Urin äußern. Obwohl die Symptome einer Zystitis ähnlich sind, gibt es keine Infektionen.
Das Mittel ist auch gut für die Behandlung von Bettnässen bei Kindern, das während Träumen oder Alpträumen auftritt.

Bewährt bei:
Inkontinenz
Einnässen bei Kindern

Typische Symptome

  • Empfinden als sei die Blase voll, wobei eine Entleerung keine Erleichterung bringt.
  • Unfreiwilliger Harnabgang
  • Brennende Schmerzen beim Urinieren




Selbstbehandlung Beispiele zur Selbstbehandlung

  1. Harninkontinenz


    Das Mittel hat sich bewährt, wenn Kindern ins Bett machen, ohne dass es einen seelischen Hintergrund hierfür gibt.
    Die betroffene Person hat ein Empfinden, als sei die Harnblase voll, wobei auch nach der Blasenentleerung keine Erleichterung kommt.
    Das Urinieren geht oft einher mit brennenden Schmerzen.
    Die betroffene Person leidet unter unfreiwilligem Urinabgang, obwohl die Blase bereits entleert wurde.
    Die betroffene Person leidet unter Schmerzen in der Nierenregion.

    Verschlimmerung der Beschwerden
    Verschlimmerung der Beschwerden durch Kälte und durch langes Sitzen.


    Verbesserung der Beschwerden
    Verbesserung der Beschwerden durch Hinlegen, sowie durch Wärme und Hitze.

    Verwenden Sie die Potenz D6
    Dreimal am Tag fünf Globuli.
  2. Reizblase


    Der Betroffene hat das Gefühl, die Blase sei voll, aber es kommt keine Erleichterung durch Urinieren.
    Der Betroffene muss gleich nach dem Urinieren wieder urinieren.
    Der Betroffene hat Inkontinenz.
    Verwenden Sie die Potenz D3
    Drei- bis sechsmal am Tag.



Quellen





Buchempfehlung

.