Homöopathie
Homöopathische Mittel

Fabiana imbricata

Bewährt bei:


Immer wiederkehrenden Harnwegsinfektionen und auch Nierensteinen
Erkrankungen der Leber
Prostatitis


Typische Symptome Typische Symptome (Leitsymptome), die auf dieses Mittel hindeuten

  • Die betroffene Person hat überhöhte Harnsäurewerte.
  • Die betroffene Person hat Druckschmerzen in der Nierenregion.
  • Es besteht eine Neigung zur Grieß-und Steinbildung.
  • Die betroffene Person hat dunklen, übel riechenden, teilweise blutigen Urin.
  • Die betroffene Person hat immer wieder kehrende Harnwegsinfekte, es besteht die Gefahr einer Nierenbeckenentzündung.
  • Die betroffene Person hat brennende und stechende, auch wie splitterartige Schmerzen während des Urinierens, gefolgt von einem anhaltenden Wundgefühl.


Hauptanwendungsgebiete




Modalitäten:

Besser durchDas Leiden wird verbessert durch

  • Wärme im Nieren- und Blasenbereich

Schlechter durch Das Leiden wird verschlechtert durch

  • Kälte

Selbstbehandlung Beispiele zur Selbstbehandlung

  • Harnwegsinfekte
    Die betroffene Person leidet unter brennenden, stechenden oder splitterartigen Schmerzen während des Urinierens, wobei danach ein anhaltendes Wundgefühl eintritt.
    Die betroffene Person hat einen dunklen, übelriechenden und blutigen Urin.
    Der Betroffene leidet oftmals unter Druckschmerz in der Nierenregion.
    Es besteht eine Neigung zur Steinbildung, die häufig im Zusammenhang mit einem erhöhten Harnsäurewert auftritt.
    Verschlimmerung der Beschwerden durch Kälte.
    Verbesserung der Beschwerden durch Wärme und Hitze im Blasen- oder Nierenbereich.
    Fabiana imbricata D6
    Dreimal am Tag fünf Globuli.





Quellen





Buchempfehlung

.