Homöopathie
Homöopathische Mittel

Magnesium chloratum

Bewährt bei:


Einer Milcheiweißunverträglichkeit
Kopfschmerz
Einer Schilddrüsenüberfunktion
Migräne

Hinweis: Dieses Mittel ist ein wichtiges Heilmittel bei chronischen Leberbeschwerden.

Typische Symptome Typische Symptome (Leitsymptome), die auf dieses Mittel hindeuten

  • Die betroffene Person hat ein Völlegefühl im Bauch.
  • Die betroffene Person ist sehr lärmempfindlich.
  • Die betroffene Person hat drückende Schmerzen in ihrer Lebergegend.
  • Es besteht eine Neigung zur Verstopfung, Stuhl ist knotig.
  • Die betroffene Person hat Muskelschmerzen.
  • Die betroffene Person hat eine gelbe Zunge.
  • Die betroffene Person verspürt Rastlosigkeit trotz Erschöpfung.
  • Die betroffene Person hat eine vergrößerte Leber.

Hauptanwendungsgebiete




Modalitäten:

Besser durchDas Leiden wird verbessert durch

  • Druck
  • Bewegung

Schlechter durch Das Leiden wird verschlechtert durch

  • Liegen auf der rechten Seite
  • Nach dem Essen

Selbstbehandlung Beispiele zur Selbstbehandlung

  • Darmträgheit, Verstopfung
    Der Stuhl der Person ist hell und weist auf eine Galle- oder Lebererkrankung hin.
    Der Stuhl der betroffenen Person ist hart und bröselig.
    Die betroffene Person leidet unter Brechreiz, Übelkeit, Sodbrennen, Blähungen und Bauchkrämpfen.
    Die Beschwerden sind eine Folge von einer Milch-Eiweiß-Unverträglichkeit.
    Verschlimmerung durch Genussmittel und durch kühle Getränke.
    Verbesserung durch Bewegung.
    Magnesium chloratum D12
    Zweimal am Tag fünf Globuli.


Vorsicht


Quellen





Buchempfehlung

.