Homöopathie
Homöopathische Mittel

Mercurius dulcis

Mercurius dulcis, zu Deutsch Quecksilberchlorid oder Kalomel genannt, wurde im 16. Jahrhundert als Abführmittel verwendet. Es war in der Schulmedizin das Mittel für alle Beschwerden, die durch Lebererkrankungen verursacht wurden. Heute wird es als Insektizid und Fungizid eingesetzt. Kalomel findet man in Deutschland, Mexiko, den USA und dem ehemaligen Jugoslawien.


Typische Anwendungsgebiete
Mercurius dulcis "passt" besonders zu blassen, dünnen Kindern, die zu Drüsenschwellungen neigen und die des Öfteren unter dicken, weißen und klebrigen Absonderungen aus den Schleimhäuten leiden. Diese Absonderungen treten besonders im Mittelohr und in den Tuben auf.

Es ist eines der wichtigsten Mittel für Flüssigkeit im Ohr und gegen Verschleimungen. Man kann es auch bei trockenen, roten Augen geben.

Das homöopathische Mittel Mercurius dulcis passt zu Menschen, die verschlossen wirken, die in sich ängstlich sind und die keine Ruhe finden. Oftmals tragen sie einen Zwiespalt in sich, zum Beispiel den, eine gute Mutter sein zu wollen und trotzdem erfolgreich im Beruf zu sein. Deswegen stellen sie sich selbst harte Regeln auf, die sie auch strikt einhalten möchten, um alle ihre Ziele zu erreichen. Oftmals haben sie dieses System bereits in der Kindheit kennengelernt, ihnen wurden also bereits als Kind starke Regeln aufgedrängt.

Diese Menschen sind oftmals blass, sie haben eine schlecht durchblutete Haut, die Haut ist schlaff und das Gesicht ist aufgedunsen.

Im Bereich der Leber und am rechten oberen Bauch kommt es zu einer Druckempfindlichkeit, der gesamte Bauch ist heiß und aufgetrieben.

Es kommt zu kneifenden Schmerzen, diese Menschen neigen auch zu einer Steinbildung, wie zum Beispiel zu Gallensteinen oder zu Nierensteinen, wodurch es zu schlimmen Koliken kommen kann.

Die betroffene Person leidet oftmals unter einem grünlichen Durchfall mit einem zusätzlichen starken Drang, ständig aufs Klo zu wollen, nachdem sie eine Erkältung hatte oder für sie unverträgliche Nahrungsmittel gegessen hat, besonders im Sommer. Der Durchfall ist sehr scharf und wundmachend, manchmal wechselt sich der Durchfall auch mit einer Verstopfung ab.

Schmerzen sind krampfhaft und treten in Wellen auf, es kann zu Wasseransammlungen (Ödemen) im Körper kommen, die eine Folge einer Herzerkrankung oder Nierenerkrankung sind. Die Beschwerden verschlimmern sich durch Nässe und Kälte, sie verbessern sich durch Ruhe und bei gleich bleibenden Temperaturen.




Übersicht zu Mercurius dulcis

Wie oft eingesetzt
Häufig
Abkürzung

Merc-dulc.

Art des Stoffes

Mineralisches Salz

Typische Potenzen
D6 - D12

Modalitäten:

Besser durchDas Leiden wird verbessert durch


    Schlechter durch Das Leiden wird verschlechtert durch


      Selbstbehandlung Beispiele zur Selbstbehandlung

      • Gallenentzündung
        Es handelt sich um eine nicht fiebrige, chronisch immer wiederkehrende Entzündung der Galle mit einem Druck- und Wundgefühl unter dem rechten Rippenbogen.
        Mercurius dulcis D12
        Zweimal eine Gabe pro Tag.


      Quellen





      Buchempfehlung

      .