Homöopathie
Homöopathische Mittel

Jetzt auch als Android-App  Homöopathie App

Moschus moschiferus

Eine Substanz, die von einer abdominalen Drüse des Moschus produziert wird, bildet die Grundlage für das homöopathische Mittel Moschus.

Dieser Geruchsstoff wird bei der Herstellung von Parfüms verwendet, angeblich kann er sogar so stark wirken, dass man das Bewusstsein verlieren kann, wenn man daran riecht.

Moschus moschiferus

Das homöopathische Mittel Moschus passt gut zu den Beschwerdebildern Schwindel, Ohnmacht, Erschöpfung und Benommenheit. Das homöopathische Mittel ist auch wirksam bei der Behandlung von neurotischen Beschwerden. Menschen, die gut auf Moschus reagieren, sind oft atemlos, wirken oft unangenehm kalt, haben aber auch viel Wärme in sich. Solche Menschen können zuweilen eine warme und eine kalte Seite am Körper haben.

Moschus passt auch zu Menschen, die unter Asthma leiden und nervöse Ängste haben.
Es kommt zu Erstickungsgefühlen, es bildet sich unter Umständen eine große Menge Schleim. Der Auswurf ist meist gelblich oder blass gefärbt.

Moschus ist auch nützlich bei geistiger und körperlicher Anspannung.

In der Homöopathie gilt der Moschus als Mittel zur Behandlung von Ohnmacht oder Bewusstlosigkeit.

Typische Symptome, die auf Moschus hinweisen, sind Krämpfe der Muskulatur und heftige Anfälle, eine Verengung der Brust, der Teint im Gesicht der Personen kann sich ins Bläuliche verfärben, es kann sich Schaum am Mund bilden, sie fühlen sich kühl an. Zudem sind Kopfschmerzen, ein Globusgefühl und Blähungen nicht unüblich. Gelegentlich kann es zur Ohnmacht kommen, die betroffenen Personen zeigen rasche Stimmungsschwankungen von fröhlich zu mürrisch. Manche Personen haben auch ein gesteigertes sexuelles Verlangen, gelten zuweilen als Nymphomanen. Typisch ist auch, dass die betroffenen Personen andere Menschen gerne rügen und schelten.

Das homöopathische Mittel Moschus ist auch wirksam bei der Heilung von Schluckauf und gilt als am besten geeignetes Mittel bei heftigem Aufstoßen.


Hauptanwendungsgebiete

Schwindel, Ohnmacht, Erschöpfung und Benommenheit



Modalitäten:

Besser durchDas Leiden wird verbessert durch


    Schlechter durch Das Leiden wird verschlechtert durch


      Selbstbehandlung Beispiele zur Selbstbehandlung



        Quellen





        Buchempfehlung

        .