Selbstbehandlungsbeispiele für Eupatorium perfoliatum

  1. Erkältung


    Klein- und Schulkinder
    Das betroffene Kind leidet unter einem Zerschlagenheitsgefühl.
    Es hat Muskel- und Knochenschmerzen, Rückenschmerzen, sowie Kopfschmerzen.
    Das Kind hat schmerzende Augäpfel.
    Der Betroffene hat eine gelb belegte Zunge und einen bitteren Geschmack.
    Er hat einen großen Durst.
    Es kommt zum Erbrechen.
    Das betroffene Kind hat eine Heiserkeit und einen Husten mit Schmerzen in der Brust.
    Es hat Fieber.
    Ein Schweißausbruch bessert alle Symptome, außer Kopfschmerzen.

    Verbesserung der Beschwerden
    Verbesserung durch Unterhaltung und durch Schwitzen.


    Verschlimmerung der Beschwerden
    Verschlechterung periodisch.

    Verwenden Sie die Potenz D6
    Eine Tablette oder drei Globuli stündlich, bei Besserung seltener.

Weitere Globuli, über die Sie sich bei uns informieren können

Urtica urens

Urtica urens, die Brennessel, kennt wohl jeder von uns. Meist wächst sie direkt hinter dem Haus oder am Waldesrand. Wer sie anfasst, verspürt schnell das Brennen auf der Haut. In der Homöopathie - Ähnliches mit Ähnlichem - hilft Urtica urens gegen Brennen und Jucken auf der Haut

Mehr dazu

Stramonium

Stramonium hilft bei nächtlichen Schreckenszuständen, wie sie bei Kindern manchmal auftreten. Die Kinder erwachen schreiend, erkennen niemanden, klammern sich an die Umstehenden oder schlagen nach ihnen. Hinterher wissen sie nichts mehr davon.

Mehr dazu







Zu Ihrer Information



<- Auf diese Merker können Sie klicken, worauf diese sich grün färben. So können Sie Symptome und Eigenschaften markieren, um einen schnellen Überblick zu bekommen, was zu Ihnen passt. (Javascript vorausgesetzt!)

Ihr Merkzettel:
Ihr Merkzettel wird automatische gefüllt, wenn Sie auf der Seite Merker ankreuzen. Bitte beachten Sie, dass der Merkzettel aber auch automatisch verändert wird, wenn Sie die Merker ändern! Eigene Eintragungen werden dann gelöscht!

Ihren kompletten Merkzettel finden Sie hier ->


Quellen
Letzte Bearbeitung: 03.08.2018

Bitte beachten Sie: Das Lesen dieser Seiten ersetzt keinen Arztbesuch!