Tuberculinum

Tuberculinum ist der veränderte Krankheitserreger der Rindertuberkulose, der in der Homöopathie oft bei Kindern eingesetzt wird, die unzufrieden und unruhig sind.

 

 Zentrale Merkregel

 Ich bin innerlich unruhig, ich suche immer neue Reize, ich bin rastlos - ich bin unzufrieden!

 

 

Hauptanwendungsgebiete

Husten, Knirschen mit den Zähnen, geschwächte Abwehr

Typische Symptome Typische Symptome (Leitsymptome), die auf dieses Mittel hindeuten

  • Der Betroffene knirscht nachts mit den Zähnen
  • - hat oft Erkältungen

Anwendungsgebiete von Tuberculinum


Übersicht zu Tuberculinum

Wie oft eingesetzt
Häufig
Abkürzung

Tub.

Art des Stoffes
Krankheitserreger
Typische Potenzen

D6 - D12


Modalitäten:

Besser durchDas Leiden wird verbessert durch


    Schlechter durch Das Leiden wird verschlechtert durch


      Selbstbehandlung Beispiele zur Selbstbehandlung

      Leider keine vorhanden.


      Weitere Globuli, über die Sie sich bei uns informieren können

      Eucalyptus

      Eukalyptus wird allerdings selten verwendet, da andere Mittel für diesen Anwendungsbereich besser geeignet sind.

      Eucalyptus passt gut zu Menschen, die zappelig sind, die erschöpft wirken und die einen schnellen Atem haben.

      Mehr dazu

      Nux moschata

      Als homöopathisches Mittel wird die Muskatnuss vornehmlich eingesetzt bei nervösen körperlichen Beschwerden. Man setzt es außerdem oft bei Verdauungsbeschwerden ein.

      Mehr dazu





      Zu Ihrer Information



      <- Auf diese Merker können Sie klicken, worauf diese sich grün färben. So können Sie Symptome und Eigenschaften markieren, um einen schnellen Überblick zu bekommen, was zu Ihnen passt. (Javascript vorausgesetzt!)

      Ihr Merkzettel:
      Ihr Merkzettel wird automatische gefüllt, wenn Sie auf der Seite Merker ankreuzen. Bitte beachten Sie, dass der Merkzettel aber auch automatisch verändert wird, wenn Sie die Merker ändern! Eigene Eintragungen werden dann gelöscht!

      Ihren kompletten Merkzettel finden Sie hier ->


      Quellen
      Letzte Bearbeitung: 03.08.2018

      Bitte beachten Sie: Das Lesen dieser Seiten ersetzt keinen Arztbesuch!