Acidum hydrofluoricum

Acidum hydrofluoricum hat eine besondere Wirkung auf die Haut, die Venen, die Lymphdrüsen, das Bindegewebe und die Knochen.

Der Grundstoff von Acidum hydrofluoricum, der Flusssäure, wird als homöopathisches Mittel Acidum hydrofluoricum bei Beschwerden verwendet, die denen durch Säureeinwirkung verursachten Beschwerden ähneln, also zum Beispiel Hautkrankheiten oder auch Sodbrennen.

Zudem hilft dieses Mittel bei Sommerallergien, die sich mit Ausschlag oder Bläschen mit Juckreiz an meist unbedeckten Körperstellen äußern, z. B. an den Unterarmen und den Händen, am Halsausschnitt oder an den Oberschenkeln, wie es zum Beispiel bei einer Mallorca-Akne der Fall ist.

Acidum hydrofluoricum kann zudem bei Fußpilz mit Bläschen in der heißen Jahreszeit eingesetzt werden.

Bei einem beginnenden Zahnfleischschwund festigt Acidum hydrofluoricum das Zahnfleisch und die Zähne.

Es passt besonders zu Menschen, die zart sind, die schmal gewachsen sind, die eine dünne Haut und feingliedrige Knochen haben, die dünn sind und zu schnell gealtert scheinen. Oft sind diese Menschen auch sehr selbstzufrieden, gleichgültig anderen gegenüber und wirken zuweilen wie benommen.

Häufig angewendet bei einer verzögerten Zahnbildung bei Kindern, Karies, einem Kropf, verhärteten Drüsen, einer Sonnenallergie, alten entzündeten Narben, schmerzenden Krampfadern, Fisteln, Fußpilz, Wundliegen.

Beschwerden treten auch als Folge von Röntgenstrahlen (durch Bestrahlungen) und einer Chemotherapie auf.

Typisch sind stinkende und brennende Ausscheidungen, die die Haut und die Schleimhäute reizen.

Typische Symptome Typische Symptome (Leitsymptome), die auf dieses Mittel hindeuten

Der Betroffene:
  • - ist innerlich unruhig.
  • - ist hastig.
  • - ist ängstlich, fürchtet sich vor den alltäglichen Aufgaben.
  • - nimmt immer weiter ab, obwohl er genug isst.
  • - neigt zu Exostosen (z. B. Spornbildung).
  • - Krampfadern, die stark stechend schmerzen.
  • - ein schlaffes Gewebe.
  • - schlaffe Gelenke.
  • - verhärtete Muskeln.
  • - Hautausschläge, vor allem an den Körperöffnungen.
  • - Fußpilz, dazu tiefe Einrisse der Haut.
  • - streckt in der Nacht seine Füße aus dem Bett.
  • - verspürt eine Hitze im Körper.
  • - ist empfindlich gegen Berührung und schwach.

Hauptanwendungsgebiete

Hämorrhoiden, Hautjucken

Anwendungsgebiete von Acidum hydrofluoricum


Übersicht zu Acidum hydrofluoricum

Anderer Name

Flusssäure
Art der Substanz

Säure

Typische Potenz
D6 - D12, in kleineren Potenzen verschreibungspflichtig

Modalitäten:

Besser durchDas Leiden wird verbessert durch

  • Kälte
  • Säurearmes Essen
  • Bewegung
  • Laufen und Gehen
  • Abkühlung

Schlechter durch Das Leiden wird verschlechtert durch

  • Wein
  • Schwüle Umgebung
  • Reizende Mittel
  • Temperaturwechsel
  • Schwüles Wetter

Selbstbehandlung Beispiele zur Selbstbehandlung

Leider keine vorhanden.





Weitere Globuli, über die Sie sich bei uns informieren können

Barium carbonicum


Das Mittel Barium carbonicum findet oftmals Verwendung bei älteren Personen sowie bei Kindern. Barium passt zu älteren Menschen, welche mit den Jahren das kindliche Verhalten wieder annehmen. Ebenso benötigen das Mittel die Kinder, die eine Verzögerung der geistigen und körperlichen Entwicklung mit sich bringen.

Mehr dazu

Aesculus

Traditionell verwendet man Aesculus zur Behandlung bei Erkrankungen des Kreislaufsystems, auch bei Krampfadern und Hämorrhoiden, Thrombophlebitis (Entzündungen der Venen) und bei Geschwüren.

Mehr dazu







Zu Ihrer Information



<- Auf diese Merker können Sie klicken, worauf diese sich grün färben. So können Sie Symptome und Eigenschaften markieren, um einen schnellen Überblick zu bekommen, was zu Ihnen passt. (Javascript vorausgesetzt!)

Ihr Merkzettel:
Ihr Merkzettel wird automatische gefüllt, wenn Sie auf der Seite Merker ankreuzen. Bitte beachten Sie, dass der Merkzettel aber auch automatisch verändert wird, wenn Sie die Merker ändern! Eigene Eintragungen werden dann gelöscht!

Ihren kompletten Merkzettel finden Sie hier ->


Quellen
Letzte Bearbeitung: 03.08.2018

Bitte beachten Sie: Das Lesen dieser Seiten ersetzt keinen Arztbesuch!