Arnica montana

Arnica ist das wichtigste Mittel bei Verletzungen oder Unfällen und dadurch entstandenen Schocks sein. Es sollte deshalb das erste Mittel bei Verstauchungen, Blutungen, Prellungen, bei Überanstrengung und einem Muskelkater sein. Aber auch bei Verrenkungen, leichten Blutungen, Wunden aller Art, auch bei Wundliegen und bei Zahnbehandlungen kann es eingesetzt werden.

Arnica setzt man z. B. nach Unfällen, nach Operationen, nach einer Entbindung und bei Fieber ein.

Arnica montana

Der "typische" Arnica-Patient verleugnet die Schwere seiner Beschwerden, ist mürrisch, leicht reizbar und ist am liebsten alleine. Er ist oft kräftig und muskulös, hat oft ein sehr rotes Gesicht.

Arnica montana hilft u. a. bei Zahn- und Zahnfleischproblemen, Zahnschmerzen, blutendem Zahnfleisch.
Bei Gelenk-, Muskelschmerzen, wie z. B. Verstauchungen, Krämpfen, Zerrungen, einer Arthritis, einer Quetschung, aber auch bei Muskelkater.
Bei Fieber, bei dem der Körper kalt ist, dazu ein heißer Kopf. Der Betroffene ist erschöpft, kann seine Blase nicht mehr richtig kontrollieren. Sein Schweiß riecht nach faulen Eiern.
Bei Hautproblemen, wie trockene Haut, Schwellungen oder Verhärtungen nach Insektenstichen.

Passt zu Personen, die ihre Symptome verharmlosen.

Häufig eingesetzt im Bereich
Muskel, Bindegewebe, Gefäße, Herz, Magen-Darm, Haut, Hauptmittel bei traumatischen Störungen.

Bewährt bei:
Stumpfen Verletzungen
Blutungen
Rosacea
Folgen eines Schlaganfalles
Nach Operationen
Couperose
Tinnitus
Hohem Blutdruck

Typische Symptome Typische Symptome (Leitsymptome), die auf dieses Mittel hindeuten

  • Bei Unfällen oder Verletzungen das Mittel der ersten Wahl!
  • Betroffener mag kein Mitleid.
  • - verspürt ein Zerschlagenheitsgefühl am ganzen Körper.
  • - ist empfindlich gegenüber Berührung.
  • Bei Verletzungen, Quetschungen, Zerrungen.
  • Der Betroffene meint, es gehe ihm gut, schickt den Arzt fort.
  • - fühlt sich zerschlagen und lahm.
  • - hat das Gefühl, das Bett wäre zu hart, man findet keine Ruhe darin.
  • - ist überempfindlich.
  • - möchte nicht berührt werden.
  • - sucht die Einsamkeit.
  • - sagt, er sei gesund, obwohl er krank ist.
  • Die Beschwerden sind eine Folge von langanhaltenden Verletzungen.
  • Der Betroffene leidet unter postoperativen Zuständen.
  • - leidet unter einer Gehirnerschütterung.
  • - leidet unter Myalgien (Muskelschmerzen), vor allem natürlich nach einer großen körperlichen Anstrengung.
  • Arnica beschleunigt die Erweiterung des Muttermundes, lindert den Wundschmerz bei einer Entbindung.
  • Der Betroffene leidet unter Quetschungs- und Zerschlagenheitsgefühlen ("wie verprügelt").
  • - empfindet alles als sehr hart, geradezu zu hart, z. B. das eigene Bett oder das Kopfkissen.
  • - ist in seinem Bett ruhelos.
  • - fürchtet sich vor Erschütterungen und Berührungen.
  • - ist reizbar, mag keine Gesellschaft, vor allem bei Schmerzen.
  • - leidet unter langanhaltenden Folgen von Verletzungen.
  • Es besteht eine Neigung zu Übergewicht, Person ist aber sehr muskulös.
  • Der Betroffene leidet unter Kopfschmerz.
  • Die betroffene Person leidet unter Ohrensausen.
  • - leidet unter Platzangst.
  • - hat ein aufgedunsenes Gesicht.
  • - hat ein rotes Gesicht, es ist von bläulichen Adern durchzogen.
  • - kann nur schwerlich Sprechen, sie hat Lähmungserscheinungen nach einem Schlaganfall.
  • - hat das Gefühl, als wäre das Bett zu hart.
  • - leidet unter Schwindelgefühl.
  • - hat Blutandrang zum Kopf hin, dazu Hitzegefühl.


Hauptanwendungsgebiete

Schnittwunden, Zahnschmerzen, Verstauchung


Anwendungsgebiete von Arnica montana


Übersicht zu Arnica montana

Wie oft eingesetzt
Häufig
Art des Stoffes

Pflanzlich

Typische Potenzen
D2 - D12
Pflanzenname
Bergwohlverleih


Modalitäten:

Besser durchDas Leiden wird verbessert durch

  • Liegen - der Kopf ist dabei tiefer
  • Liegen
  • Ruhe

Schlechter durch Das Leiden wird verschlechtert durch

  • Wein
  • Feuchtigkeit
  • Erschütterung
  • Bewegung
  • Berührung
  • Berührungen
  • Feuchte Kälte
  • Erschütterungen


Lesen Sie auch:
Arnica montana bei Hund und Katze

Weitere Globuli, über die Sie sich bei uns informieren können

Bellis perennis

Bellis perennis ist Ihnen möglicherweise besser unter dem Namen Gänseblümchen bekannt.

Bereits im Mittelalter setzte man diese zarte Pflanze zur Heilung von Wunden ein. Daher kommt auch der Volksname Wundwurz.

Im Gänseblümchen sind schmerzlindernde Inhaltsstoffe. Und so wundert es auch nicht, dass in der Homöopathie Bellis perennis zur Behandlung von Schmerzen, Wunden, Quetschungen, Zerrungen, Blutungen, Prellungen oder allgemein Verletzungen verwendet wird.

Mehr dazu

Barium carbonicum


Das Mittel Barium carbonicum findet oftmals Verwendung bei älteren Personen sowie bei Kindern. Barium passt zu älteren Menschen, welche mit den Jahren das kindliche Verhalten wieder annehmen. Ebenso benötigen das Mittel die Kinder, die eine Verzögerung der geistigen und körperlichen Entwicklung mit sich bringen.

Mehr dazu





Zu Ihrer Information



<- Auf diese Merker können Sie klicken, worauf diese sich grün färben. So können Sie Symptome und Eigenschaften markieren, um einen schnellen Überblick zu bekommen, was zu Ihnen passt. (Javascript vorausgesetzt!)

Ihr Merkzettel:
Ihr Merkzettel wird automatische gefüllt, wenn Sie auf der Seite Merker ankreuzen. Bitte beachten Sie, dass der Merkzettel aber auch automatisch verändert wird, wenn Sie die Merker ändern! Eigene Eintragungen werden dann gelöscht!

Ihren kompletten Merkzettel finden Sie hier ->


Quellen
Letzte Bearbeitung: 03.08.2018

Bitte beachten Sie: Das Lesen dieser Seiten ersetzt keinen Arztbesuch!