Berberis

Griechische und arabische Ärzte haben bereits in der Antike mit Berberis-Anwendungen gearbeitet. Die Pflanze stammt aus dem europäischen Raum, ist aber weltweit verbreitet. Sie wächst in lichten Wäldern und auf kalkhaltigen Hügeln in Gebüschen. Charakteristisch sind ihre roten Beeren. Berberis wird auch als Zierstrauch in Gärten angepflanzt.

Das homöopathische Mittel Berberis wird aus der Wurzelrinde des Sauerdornstrauches hergestellt. Eingesetzt wird es bei Verdauungsbeschwerden, Beschwerden der Ausscheidungsorgane, aber auch bei Nierenleiden oder juckenden Entzündungen der Haut.

So hilft Berberis aber auch bei Harnwegsinfektionen, insbesondere bei brennenden Schmerzen in der Harnröhre oder wenn die Schmerzen sehr weit in alle Richtungen ausstrahlen. Berberis vulgaris hilft zudem bei Gicht, Hauterkrankungen und rheumatischen Beschwerden.

Häufig eingesetzt im Bereich
Niere und ableitende Harnwege, Leber, Gallenblase.

Bewährt bei:
Gicht
Rheumatischen Erkrankungen
Harnwegsinfektionen
Akne
Nesselsucht

Typische Symptome

Häufige Symptome (Leitsymptome)

  • Der Betroffene hat einen häufigen Harndrang.
  • Die Harnröhre brennt.
  • Der Urin ist schleimig und rötlich.
  • Der Betroffene hat anhaltende Nierenschmerzen oder Rückenschmerzen.
  • - ist schwach, bleich, hat dunkle Augenringe.
  • - hat ein Gefühl von Zerschlagenheit und Schwäche.
  • - hat Schmerzen in allen Gliedern, Muskeln und Gelenken.
  • - hat Nieren-, Gallen- und Blasenleiden, dazu Schmerzempfindungen in der Lebergegend.
  • - hat kolikartige bis stechende Schmerzen, die in andere Körperregionen ausstrahlen.
  • - hat Neuralgien in allen möglichen Körperregionen.
  • - hat Nierensteine, dazu stechende Schmerzen, die ausstrahlen.
  • - hat Schmerzen, die von den Harnleitern hin zu den Hoden, zur Harnröhre oder zu den Oberschenkeln ausstrahlen.
  • - hat Blasenschmerzen, dazu starken Harndrang, es bessert sich durch Bewegung.
  • - hat Kreuzschmerzen, auftretend mit plötzlichen stechenden Schmerzen, die zur Hinterseite der Oberschenkel strahlen.
  • - hat eine wandernde Arthritis.
  • - hat plötzliche und schmerzende Stiche in seinen Extremitäten.
  • Die betroffene Person hat Bauchschmerzen.
  • - leidet unter brennenden und schneidenden Schmerzen beim Urinieren.
  • - hat wechselnden Stuhlgang.
  • - hat große Übelkeit.
  • Es besteht eine Neigung zu Steinleiden in den Nieren und / oder auch in der Galle.
  • Die betroffene Person hat starken Harndrang.
  • - leidet unter rheumatischen Schmerzen, dazu Steifheit und ein typisches Zerschlagenheitsgefühl, er ist allgemein Schwach.
  • - hat einen ziegelroten Satz im Urin.
  • - leidet unter stechenden Schmerzen im Nierenbereich, die bis in die Blase strahlen.


Übersicht zu Berberis

Deutscher Name

Art des Stoffes

Pflanzlich

Typische Potenzen
D2 - D12
Abkürzung

Berb.



Modalitäten:

Besser durchDas Leiden wird verbessert durch

  • Ruhe

Schlechter durch Das Leiden wird verschlechtert durch

  • Anstrengung
  • Stehen und Sitzen
  • Erschütterung
  • Bewegung

Weitere Globuli, über die Sie sich bei uns informieren können

Millefolium

Millefolium, die Schafgarbe, ist hilfreich bei hellroten Blutungen aus Wunden und Schleimhäuten (Nase, Gebärmutter, Niere, Blase, Darm, Hämorrhoiden, Lunge).

Mehr dazu

Calendula

Calendula, die Ringelblume, ist in der Kräuterheilkunde ein beliebtes Mittel bei Verletzungen. Ebenso wirkt sie auch in homöopathischen Dosen. Calendula wird eingesetzt bei Wunden, besonders wenn sie eitern oder schlecht verheilen.

Mehr dazu







Zu Ihrer Information



<- Auf diese Merker können Sie klicken, worauf diese sich grün färben. So können Sie Symptome und Eigenschaften markieren, um einen schnellen Überblick zu bekommen, was zu Ihnen passt. (Javascript vorausgesetzt!)

Ihr Merkzettel:
Ihr Merkzettel wird automatische gefüllt, wenn Sie auf der Seite Merker ankreuzen. Bitte beachten Sie, dass der Merkzettel aber auch automatisch verändert wird, wenn Sie die Merker ändern! Eigene Eintragungen werden dann gelöscht!

Ihren kompletten Merkzettel finden Sie hier ->


Quellen
Letzte Bearbeitung: 12.04.2019

Bitte beachten Sie: Das Lesen dieser Seiten ersetzt keinen Arztbesuch!