Homöopathie
Homöopathische Mittel

China war das erste Mittel, welches Hahnemann untersuchte. Er bemerkte, dass das Chinin, welches bei Malaria verwendet wird, bei einem gesunden Menschen der Malaria ähnliche Symptome auslöst.



China officinalis, die Chinarinde, ist für Menschen, die stark geschwächt sind durch Flüssigkeitsverlust oder Krankheit, zum Beispiel durch Durchfall, Blutungen, Eiterungen, starkes Schwitzen. Sie sind nervös und überempfindlich gegen jede Art von Schmerzen und gegen Sinneseindrücke, wie Berührungen, Gerüche, helles Licht und Lärm.

Typische Anwendungsgebiete:
Man setzt China vor allem bei Erschöpfungszuständen ein, die eine Folge von langer Krankheit oder hohem Flüssigkeitsverlust sind.

Bei Erschöpfung, wenn die Kraft in den Muskeln fehlt, die Muskeln zucken und der Betroffene empfindlich gegen Gerüche, Geräusche und Berührung ist.
Bei Fieber, auch bei Schüttelfrost, bei Schweißausbrüchen. Der Betroffene ist berührungsüberempfindlich, hat eine gelbe oder rote Haut. Zudem tritt während des Frierens Durst auf, der beim Schwitzen wieder vergeht.
Bei Verdauungsproblemen, bei Blähungen mit nicht abgehenden und schmerzhaften Winden. Im Mund ist ein bitterer Geschmack, Durchfall ist wässrig.
Bei Schlaflosigkeit, die durch Aufregung ausgelöst wird.
Bei Kopfschmerzen, wenn die Schmerzen hämmern, oft auch mit Nasenbluten oder Ohrensausen.

Häufig eingesetzt im Bereich
Zentrales Nervensystem, Protoplasmagift, Blut, Milz, periphere Nerven, Herz, Magen, Leber, Uterus.

Bewährt bei:
Nahrungsmittelunverträglichkeiten
Nahrungsmittelallergie
Darmentzündungen
Bronchialasthma
Rheumatischen Symptomen

Typische Symptome Typische Symptome (Leitsymptome), die auf dieses Mittel hindeuten

  • Der Betroffene neigt zu Schweißausbrüchen.
  • Der Betroffene hat Sehstörungen.
  • Der Betroffene hat Ohrensausen.
  • Der Betroffene hat Schwindel und Erbrechen.
  • Der Betroffene hat starke Blähungen.
  • Der Betroffene muss oft Aufstoßen, verspürt aber dadurch keine Erleichterung.
  • Der Betroffene hat Durchfall mit gelbem unverdautem Kot, besonders nach Obst.
  • Der Betroffene hat einen Heißhunger nach Süßem.
  • Der Betroffene leidet unter Appetitlosigkeit.
  • Der Betroffene findet keine Besserung durch Schlaf, Ruhe und Essen.
  • Die betroffene Person hat übel riechende Blähungen, dazu Bauchkrämpfe direkt nach dem Essen.
  • Bei der betroffenen Person rumort es im Bauch.
  • Die betroffene Person hat einen aufgeblähten Bauch.
  • Die betroffene Person hat einen heftigen, schnell zunehmenden Stuhldrang.
  • Danach ein Gefühl der Schwäche, in Verbindung mit Schweißausbruch und Schwindelgefühl.
  • Die betroffene Person hat eine auffällig dick belegte Zunge.
  • Die betroffene Person ist nicht belastbar.

Hauptanwendungsgebiete

Kopfschmerzen, Erschöpfung, Fieber, Blähungen, Durchfall, Schwäche nach Flüssigkeitsverlust


Anwendungsgebiete von China officinalis


Übersicht zu China officinalis

Wie oft eingesetzt
Häufig
Abkürzung

China

Deutscher Name
Chinarinde
Art des Stoffes

Pflanzlich

Typische Potenzen
D6 - D12

Hauptanwendungsgebiete

Kopfschmerzen, Erschöpfung, Fieber


Modalitäten:

Besser durchDas Leiden wird verbessert durch

  • Wärme
  • Festen Druck
  • Schlaf

Schlechter durch Das Leiden wird verschlechtert durch

  • Milch
  • Wein
  • Berührung
  • Zugluft
  • Sekretverlust
  • In der Nacht
  • Im Herbst
  • Nach dem Essen
  • Nasses und kaltes Wetter
  • Berührungen
  • Kälte



Quellen


Buchempfehlung

.