Homöopathie
Homöopathische Mittel

Colchicum, die Herbstzeitlose, ist eine giftige Pflanze, die in der Homöopathie bei Problemen mit der Verdauung oder Gelenksproblemen eingesetzt wird.

Häufig eingesetzt im Bereich
Zentrales Nervensystem, Gefäßnerven, Kapillargift, Magen-Darm-Kanal, Muskeln und Gelenke, Herz, Nieren.

Typische Symptome Typische Symptome (Leitsymptome), die auf dieses Mittel hindeuten

  • Der Betroffene ist geruchsempfindlich bei Küchen- und Speisegerüchen.
  • Der Betroffene hat Beschwerden durch Kälte und Nässe.
  • Der Betroffene hat Schmerzen im Magen, muss brechen und hat Durchfall.
  • Der Betroffene hat krampfartige Beschwerden und Blähungen.
  • Der Betroffene verspürt eine Übelkeit schon beim bloßen Denken an Essen.
  • Der Betroffene ekelt sich vor allem vor fettem Fleisch, Fisch, Eiern.
  • Der Betroffene ist schwach, ihm ist kalt und neigt zum Kollaps.
  • Der Betroffene hat Gelenkbeschwerden oder Schwellungen.

Hauptanwendungsgebiete

Übelkeit, Durchfall, Magenschmerzen, Wetterfühligkeit, Gelenkbeschwerden

 

Anwendungsgebiete von Colchicum


Übersicht zu Colchicum

Wie oft eingesetzt
Häufig
Abkürzung

Colch.

Deutscher Name
Herbstzeitlose
Typische Potenzen

D6 - D12, niedriger dosiert giftig

Art des Stoffes
Pflanzlich


Modalitäten:

Besser durchDas Leiden wird verbessert durch

  • Wärme
  • Ruhe

Schlechter durch Das Leiden wird verschlechtert durch

  • Aufregung
  • Den Geruch von Speisen
  • Am Abend
  • Feuchtigkeit
  • Berührung
  • Anstrengung
  • Kälte


.