Daphne mezereum

Daphne mezereum, den Seidelbast, verwendet man in der Homöopathie oft bei Herpes, Hautentzündungen und Juckreiz. Typische Potenzen sind D6 bis D12.

Daphne mezereum

Typische Symptome Typische Symptome (Leitsymptome), die auf dieses Mittel hindeuten

  • Der Betroffene kratzt sich oft.
  • - hat eine gerötete Haut.
  • - ist berührungsempfindlich.

Übersicht zu Daphne mezereum

Deutscher Name
Seidelbast

Art des Stoffes
Pflanze

Typische Potenzen
D6 - D12

Hauptanwendungsgebiete von Daphne mezereum

Herpes, Hautentzündungen und Juckreiz



Modalitäten:

Besser durchDas Leiden wird verbessert durch


    Schlechter durch Das Leiden wird verschlechtert durch


      Selbstbehandlung Beispiele zur Selbstbehandlung

      Leider keine vorhanden.






      Weitere Globuli, über die Sie sich bei uns informieren können

      Hepar sulfuris calcareum

      Hepar sulfuris ist ein Mittel bei Eiterungen: Es hilft bei Bronchitis mit eitrigem Auswurf, Sinusitis mit eitrigem Ausfluss oder wiederkehrender eitriger Ohrentzündung, besonders wenn der Ausfluss aus Nase bzw. Ohr nach altem Käse riecht und die Betroffenen extrem kälteempfindlich sind.

      Mehr dazu

      Echinacea

      Echinacea wird sowohl in der Pflanzenheilkunde als auch in der Homöopathie oft eingesetzt. Besonders typisch für Echinacea sind Infektionen aufgrund eines schwachen Immunsystems.

      Mehr dazu







      Zu Ihrer Information



      <- Auf diese Merker können Sie klicken, worauf diese sich grün färben. So können Sie Symptome und Eigenschaften markieren, um einen schnellen Überblick zu bekommen, was zu Ihnen passt. (Javascript vorausgesetzt!)

      Ihr Merkzettel:
      Ihr Merkzettel wird automatische gefüllt, wenn Sie auf der Seite Merker ankreuzen. Bitte beachten Sie, dass der Merkzettel aber auch automatisch verändert wird, wenn Sie die Merker ändern! Eigene Eintragungen werden dann gelöscht!

      Ihren kompletten Merkzettel finden Sie hier ->


      Quellen
      Letzte Bearbeitung: 12.04.2019

      Bitte beachten Sie: Das Lesen dieser Seiten ersetzt keinen Arztbesuch!