Hypericum perforatum

Hypericum, das Johanniskraut, ist das wichtigste Mittel bei Verletzungen der Nerven. Als Tinktur wird es auf Wunden oder entzündete Stellen aufgebracht, damit sie schneller heilen, zum Beispiel auf Akne oder Geschwüre im Mund, zudem hilft das Hypericum auch zum Auskurieren einer Gehirnerschütterung oder bei schmerzhaften Verletzungen der Finger und Zehen oder nach einem Sturz auf das Steißbein.

Hypericum perforatum

Typische Anwendungsgebiete:
Bei Depressionen, bei Schock und Angst, als Folge einer Verletzung, eines Unfalles, dazu Nervosität und Müdigkeit.


Bewährt bei:
Restless-Legs-Syndrom
Borreliose
Bandscheibenvorfällen
Nervenentzündungen und Nervenschmerzen

Hinweis: Hypericum ist das beste Heilmittel bei Nervenverletzungen, speziell an den Fingern, den Zehen und den dazugehörigen Nägeln.

Typische Symptome Typische Symptome (Leitsymptome), die auf dieses Mittel hindeuten

  • Der Betroffene hat eine Stauchung oder Prellung der Wirbelsäule.
  • - hat Schmerzen, die entlang der Nerven auftreten. Sie sind schneidend, schießend oder ziehend.
  • - hat Depressionen.
  • Die betroffene Person hat andauernde starke, stechende oder schießende Schmerzen, dazu auch Missempfindungen oder ein Taubheitsgefühl.
  • Große Berührungsempfindlichkeit
  • Die Beschwerden sind eine Folge eines Unfalles, einer Entzündung oder einer Nervenverletzung.
  • Die betroffene Person hat Schwächegefühl in ihren Beinen, kann nur unsicher gehen.
  • Kopfschmerz, Schwindelgefühl und Benommenheit nach einer Gehirnerschütterung


Hauptanwendungsgebiete

Verletzungen von Nerven, Stauchungen, Prellungen, Depressionen, Schmerzen, Neuralgien

Anwendungsgebiete von Hypericum perforatum


Übersicht zu Hypericum perforatum

Wie oft eingesetzt
Häufig
Abkürzung

Hypericum

Deutscher Name
Johanniskraut
Art des Stoffes
Pflanzlich
Typische Potenzen
D6 - D12

Modalitäten:

Besser durchDas Leiden wird verbessert durch

  • Mit dem Gesicht nach unten liegen
  • Kopf nach hinten beugen
  • Stillliegen

Schlechter durch Das Leiden wird verschlechtert durch

  • Feuchtigkeit
  • Erschütterung
  • Schock
  • Nebel
  • Berührung
  • Kälte
  • Feuchte Kälte
  • Nasskaltes Wetter
  • Nasses und kaltes Wetter



Mehr über das Johanniskraut erfahren Sie in unserem Heilkräuter-Lexikon

Weitere Globuli, über die Sie sich bei uns informieren können

Conium maculatum

Conium, der Schierling, ist sehr giftig. In der Homöopathie allerdings wird er durch Verdünnen (Potenzieren) ein Mittel, das bei Vergesslichkeit, Impotenz, Schwindel und einigen anderen Krankheiten hilft.

Mehr dazu

Sanguinaria

Sanguinaria, der Wurzelstock der kanadischen Blutwurzel, setzt man in der Homöopathie besonders bei Schnupfen ein. Aber auch bei klimakterischen Beschwerden kann man es gut anwenden.

Mehr dazu







Zu Ihrer Information



<- Auf diese Merker können Sie klicken, worauf diese sich grün färben. So können Sie Symptome und Eigenschaften markieren, um einen schnellen Überblick zu bekommen, was zu Ihnen passt. (Javascript vorausgesetzt!)

Ihr Merkzettel:
Ihr Merkzettel wird automatische gefüllt, wenn Sie auf der Seite Merker ankreuzen. Bitte beachten Sie, dass der Merkzettel aber auch automatisch verändert wird, wenn Sie die Merker ändern! Eigene Eintragungen werden dann gelöscht!

Ihren kompletten Merkzettel finden Sie hier ->


Quellen
Letzte Bearbeitung: 12.04.2019

Bitte beachten Sie: Das Lesen dieser Seiten ersetzt keinen Arztbesuch!