Kalium bichromicum

Kalium bichromicum hilft bei Nasennebenhöhlen- oder Stirnhöhlenentzündungen, wenn die Sekrete gelb und fadenziehend sind.

Die Betroffenen fühlen sich besser in der Wärme.

Typische Anwendungsgebiete:


Bei Krupp, Husten und Halsschmerzen, wenn die Kehle geschwollen ist, auch die Mandeln, es in der Kehle kitzelt, dazu ein trockener Husten und zäher Schleim. Es treten Schmerzen im Brustkorb auf.
Bei Nasennebenhöhlenentzündung und Katarrh, wenn ein zäher gelblich grüner Schleim auftritt.
Bei Kopfschmerzen, die regelmäßig zur gleichen Zeit auftreten.
Bei Verdauungsproblemen, wenn stechende Bauchschmerzen auftreten. Dazu ein wundes Gefühl in der Magengegend, der Betroffene mag kein Fleisch, dafür umso mehr Bier, er muss häufig erbrechen.
Bei Hautproblemen, z. B. bei Akne. Auch bei brennendem Nesselausschlag oder Blasen und Geschwüren an den Füßen.
Bei Gelenkschmerzen, die ohne Anlass kommen und schnell wieder vergehen.

Hauptanwendungsgebiete

Nasennebenhöhlenentzündungen, Kopfschmerzen und Migräne durch eine Nasennebenhöhlenentzündung, Erkältungen, Mittelohrentzündungen


Typische Symptome Typische Symptome (Leitsymptome), die auf dieses Mittel hindeuten

  • Der Betroffene leidet unter gelblichen, zähen, fadenziehenden Absonderungen der Schleimhäute.
  • - hat eine gelb belegte Zunge, die anheschwollen ist oder scheint.
  • - leidet an einem Schnupfen, der mit grünlich bis gelbem, fadenziehendem, manchmal schlecht riechendem Sekret und einer wunden Nase verbunden ist.
  • - leidet unter einer verstopften Nase und verstopften Nebenhöhlen.
  • - kann nicht durch die Nase atmen.
  • - kann nichts riechen.
  • - leidet unter Kopfschmerzen, wenn er eine Nasennebenhöhlenentzündung hat oder auch danach. Oft sind diese schmerzenden Stellen nur kleine Stellen an den Wangen, der Nasenwurzel und über den Augen.
  • - leidet unter Migräne, meistens nur über einem Auge. Davon kommen oft Sehstörungen bishin zur zeitweiligen Blindheit.
  • - leidet unter einem "metallischen" Husten, zusammen mit Auswurf, der gelblich ist und Fäden zieht.
  • - erbricht nach Alkohol, besonders nach Bier.
  • - hat eine wie ausgestochen aussehende Haut.
  • - hat eine Erkältungsneigung.

Anwendungsgebiete von Kalium bichromicum


Übersicht zu Kalium bichromicum

Wie oft eingesetzt
Häufig
Abkürzung

Kali-bi.

Deutscher Name
Kaliumbichromat
Art des Stoffes

Mineralisches Salz

Typische Potenzen
D6 - D12
Hat einen besonderen Bezug zu
Atemwegen, Magen, Darm, Bewegungsapparat, Schleimhäuten und Haut

Modalitäten:

Besser durchDas Leiden wird verbessert durch

  • Essen
  • Frischluft
  • Sekretabsonderung
  • Ein warmes Dampfbad oder einer Inhalation
  • Bewegung
  • Druck
  • Wärme

Schlechter durch Das Leiden wird verschlechtert durch

  • Im Sommer
  • Sich ausziehen
  • Bier
  • Nässe
  • Im Frühjahr
  • Am Morgen
  • Kälte
  • Im Herbst
  • Nasses und kaltes Wetter


Weitere Globuli, über die Sie sich bei uns informieren können

Camphora

Camphora, der Kampfer, wird homöopathisch gegen Erkältungen und Krampfzustände verwendet. Man setzt es häufig im Anfangsstadium einer Grippe ein, besonders, wenn der Betroffene stark friert. Camphora hilft zudem bei der Behandlung von kollapsartigen Schockzuständen.

Mehr dazu

Cocculus

Cocculus wird niedrig potenziert oft bei Reisekrankheit angewendet. Aber auch bei Übelkeit, zum Beispiel bei Seekrankheit, und bei Schwindel setzt man es häufig ein. Cocculus lindert zudem Krämpfe, zum Beispiel Magenkrämpfe.

Mehr dazu





Zu Ihrer Information



<- Auf diese Merker können Sie klicken, worauf diese sich grün färben. So können Sie Symptome und Eigenschaften markieren, um einen schnellen Überblick zu bekommen, was zu Ihnen passt. (Javascript vorausgesetzt!)

Ihr Merkzettel:
Ihr Merkzettel wird automatische gefüllt, wenn Sie auf der Seite Merker ankreuzen. Bitte beachten Sie, dass der Merkzettel aber auch automatisch verändert wird, wenn Sie die Merker ändern! Eigene Eintragungen werden dann gelöscht!

Ihren kompletten Merkzettel finden Sie hier ->


Quellen
Letzte Bearbeitung: 03.08.2018

Bitte beachten Sie: Das Lesen dieser Seiten ersetzt keinen Arztbesuch!