Piper Methysticum

Piper Methysticum, der Rauschpfeffer, kann bei Angst und Spannung, psychischer Erregung, depressiven Stimmungen, einer Reizbarkeit, spannungsbedingten Kopfschmerzen, Schwindelgefühlen, Erschöpfung und Stress helfen.

Piper methysticum ist ein Mittel, das kräftigt, lebendig macht, aufheitert, ausgleicht und das Gehirn besser durchblutet.

Typische Symptome Typische Symptome (Leitsymptome), die auf dieses Mittel hindeuten

 

Hauptanwendungsgebiete

Angst, Spannung, psychische Erregung, depressive Stimmungen, Reizbarkeit, spannungsbedingter Kopfschmerz, Schwindelgefühle, Erschöpfung, Stress

Anwendungsgebiete von Piper methysticum



Modalitäten:

Besser durchDas Leiden wird verbessert durch

  • Geistige Ablenkung
  • Im Freien
  • Sich beschäftigen

Schlechter durch Das Leiden wird verschlechtert durch

  • Aufregung
  • Geistige Arbeit

Selbstbehandlung Beispiele zur Selbstbehandlung

Leider keine vorhanden.


Weitere Globuli, über die Sie sich bei uns informieren können

Sambucus nigra

Sambucus nigra, der Holunderbaum, wird in der Homöopathie meist bei Erkältungen und Husten bei Kindern eingesetzt. Zudem findet es Anwendung bei Asthma und rheumatischen Beschwerden.

Mehr dazu

Ambra

Das Mittel Ambra entstammt dem Darm der Pottwale, dort umhüllt es Fremdkörper, die in den Darm gelangt sind, so dass sie keinen Schaden anrichten können. Dieser Stoff wird dann an Land gespült und gesammelt. Es ist eine graue Masse, die die meisten Menschen in Parfüms kennen.

Mehr dazu





Zu Ihrer Information



<- Auf diese Merker können Sie klicken, worauf diese sich grün färben. So können Sie Symptome und Eigenschaften markieren, um einen schnellen Überblick zu bekommen, was zu Ihnen passt. (Javascript vorausgesetzt!)

Ihr Merkzettel:
Ihr Merkzettel wird automatische gefüllt, wenn Sie auf der Seite Merker ankreuzen. Bitte beachten Sie, dass der Merkzettel aber auch automatisch verändert wird, wenn Sie die Merker ändern! Eigene Eintragungen werden dann gelöscht!

Ihren kompletten Merkzettel finden Sie hier ->


Quellen
Letzte Bearbeitung: 03.08.2018

Bitte beachten Sie: Das Lesen dieser Seiten ersetzt keinen Arztbesuch!



.