Homöopathie
Homöopathische Mittel

Thuja occidentalis

Der Lebensbaum gehört zu den Zypressengewächsen. Die Thuja ist ein Nadelholz, welches einen kegelförmigem Wuchs besitzt. Die Thuja trägt schuppigen Blättchen und kurze Fruchtzapfen. Für die Zubereitung homöopathischer Arzneimittel werden die frischen Blätter und Zweige einjähriger Pflanzen verwendet.

Der Thuja-Baum wurde von den Indianern als Quelle für strapazierfähiges Holz zum Bogenbau und in der Kräutermedizin für Fieber verwendet, gegen Husten, gegen Menstruationsbeschwerden, gegen Kopfschmerzen, gegen Muskel-und Gelenkschmerzen.

Europäische Siedler integrierte Thuja ebenfalls sie in "ihre" Kräuterkunde, zudem entwickelte sich Thuja zu einem beliebten Zierbaum in europäischen Gärten.

Indianer nutzten die Blätter und Zweige, um Malaria, Husten, Gicht zu behandeln.
In der Aromatherapie wird das ätherische Öl von Thuja occidentalis verwendet, um Haarausfall und Akne zu behandeln.
Zudem ist es ein zentrales Mittel gegen Warzen und andere Hautkrankheiten, wie z.B. fettiger Haut und brüchige Nägel.

Das homöopathische Mittel Thuja wurde von Hahnemann untersucht und in seiner Arzneimittellehre (1821-34) veröffentlicht.

Thuja, der Lebensbaum, ist für Menschen, die oft frieren, kaltes, feuchtes Wetter nicht vertragen, sich davon schnell erkälten oder Rheuma bekommen.

Die Thuja ist eher ein klassisches Konstitutionsmittel. Eine Anwendung in Hochpotenzen sollte mit einem Naturheilpraktiker besprochen werden, der sich damit auskennt.

Zu wem passt Thuja

Ängstliche, sensible Menschen, die leicht zu verunsichern sind, die das Gefühl haben, daß sie nicht liebenswert sind, sprechen am besten auf Thuja an. Sie versuchen immer, die Welt etwas freundlicher zu gestalten, aber wenn negative Reaktionen zurückkommen, geben sie schnell auf, werden verschlossen und depressiv.

Manchmal entwickeln diese Menschen fanatische Ideen oder Paranoia, sie haben zu weilen das Gefühl, daß andere versuchen, sie zu manipulieren. Zudem neigen sie dazu, schlecht zu schlafen.

Typische Anwendungsgebiete:
Thuja wird bei Haut- und Schleimhauterkrankungen ebenso eingesetzt wie bei Verdauungsschwäche, Rheumatismus und bei Verstimmungszuständen.

Thuja hilft bei Blähungen und anderen Problemen nach dem Genuss von Zwiebeln.

Thuja wird bei Warzen mit großem Erfolg äußerlich angewendet. Zudem hilft Thuja occidentalis gegen verschiedene Hautkrankheiten wie Flechten, Polypen, Ausschläge, Gürtelrosen und eiternde Geschwüre.

Bei Hautproblemen, bei nässenden und gestielten Warzen, bei Altersflecken, brüchigen gerillten Nägeln.
Bei Harnröhrenentzündungen, bei denen der Urin nur schwach aber oft fließt, zum Teil nachtröpfelt, manchmal auch Scheidenentzündungen oder Prostatabeschwerden. Auch bei Warzen oder Herpes im Intimbereich und Gonorrhoe (Tripper).
Bei Kopfschmerzen, die stechend sind, bei Zahnfleischentzündungen oder Zahnschmerzen, auch bei Sinusitis und Katarrh, wenn faulig riechender gelblich grüner Schleim auftritt, bei
Nasenpolypen.


Bei Menstruationsproblemen, wenn die Periode zu früh und zu schwach ist. Zudem schmerzt es im Bereich der Eierstöcke, vor allem links. Auch bei Eierstockzysten.

Typische Symptome Typische Symptome (Leitsymptome), die auf dieses Mittel hindeuten

  • Der Betroffene leidet unter chronischen Erkältungen und Katarrhen, die einen gelbliche, grünliche, eitrige Absonderungen zur Folge haben.
  • Der Betroffene leidet unter Warzen, die fleischig oder blumenartig sind, manchmal bluten oder nässen
  • Der Betroffene leidet unter Polypen
  • Der Betroffene leidet unter weichen Fingernägeln, die Dellen haben können und abblättern
  • Der Betroffene hat Beschwerden in Folge von Impfungen
  • Der Betroffene leidet unter einem starken Schwitzen an nicht bekleideten Stellen
  • Der Betroffene leidet unter Hautausschläge, die nur an bedeckten Stellen sind
  • Der Betroffene leidet unter fettiger und unreiner Haut
  • Der Betroffene verträgt weder Kälte und Nässe, sie rufen rheumatische Erscheinungen und Neuralgien hervor, oft auch Katarrhe an allen Schleimhäuten
  • Die linke Körperhälfte des Betroffenen ist von den Symptomen verstärkt betroffen
  • Der Betroffene leidet unter Kältegefühlen
  • Der Betroffeneleidet unter linksseitigen Kopfschmerzen
  • Der Betroffene leidet unter linksseitigen rheumatischen Schmerzen

Hauptanwendungsgebiete

Warzen, Schnupfen, Kopfschmerzen, Polypen, Nagelstörungen, Impfbeschwerden

Anwendungsgebiete

Thuja ist für Haut-und urogenitale Beschwerden, Kopfschmerzen, Atemwegs- oder Menstruationsbeschwerden. Typisch ist, daß die Schmerzen lokal sind, der Betroffene erschöpft ist und schnell Gewicht verliert.

  • Stark riechender Schweiß, Kopfschmerzen die durch Stress verursacht werden
  • Karies und geschwollenes Zahnfleisch
  • Chronische grünlich-gelber oder grüner Schleim
  • Appetitlosigkeit am Morgen
  • Thuja ist auch wirksam bei Menstruations-Krämpfen
  • Hauterkrankungen - große Warzen, die Feuchtigkeit absondern, die stechen
  • Schuppige Stellen am Körper
  • Juckende Hautkrankheiten
  • Altersflecken
  • Schwache oder deformierte Nägel
  • Urologische Probleme, geschwollene, entzündete Harnröhre, schwacher
  • rinstrahl, häufiger starker Harndrang, auch mit Inkontinenz
  • Genitalwarzen und Herpes
  • Geschwüre und Polypen in der Gebärmutter
  • Thuja kann auch gegeben werden, um unterdrückte Gonorrhoe behandeln
  • Katarrhe und Nebenhöhlenentzündungen, chronische Nasennebenhöhlenentzündungen
  • Erkrankungen der Atemwege, in der Regel mit übel riechendem, grünen oder gelb-grünem Katarrh
  • Asthma
  • Nasenpolypen mit dickem, grünem, blutigem Schleim und Eiter
  • Menstruationsbeschwerden - frühe oder kaum Monatsblutung. Menstruationsschmerzen, die über dem linken Eierstock lokalisiert sind


Anwendungsgebiete von Thuja occidentalis


Übersicht zu Thuja occidentalis

Wie oft eingesetzt
Häufig
Abkürzung

Thuja

Deutscher Name
Lebensbaum
Art des Stoffes

Pflanzlich

Typische Potenzen
D6 - D12

Modalitäten:

Besser durchDas Leiden wird verbessert durch

  • Wärme
  • Sekretion
  • Bewegung
  • Sich krümmen
  • Ausscheidungen
  • Schwitzen
  • Trockenes Wetter
  • Warme Anwendungen

Schlechter durch Das Leiden wird verschlechtert durch

  • Nässe
  • Vollmond
  • Nebel
  • Einen Wetterumschwung
  • Sex
  • Vor einem Gewitter
  • Nasses und kaltes Wetter
  • Feuchte Kälte
  • Ein Gewitter
  • Ruhe
  • Kälte

Selbstbehandlung Beispiele zur Selbstbehandlung

Leider keine vorhanden.


 


Quellen


Buchempfehlung

.