Vipera berus

Vipera berus ist ein Mittel, welches auf die Blutgefässe und das Herz wirkt und daher bei Kreislaufbeschwerden in die engere Arzneimittelwahl gezogen werden sollte.



Hauptanwendungsgebiete von Vipera berus

Kreislaufbeschwerden

Typische Symptome Typische Symptome (Leitsymptome), die auf dieses Mittel hindeuten


Anwendungsgebiete von Vipera berus



Modalitäten:

Besser durchDas Leiden wird verbessert durch


    Schlechter durch Das Leiden wird verschlechtert durch

    • Hängel lassen der betroffenen Glieder

    Selbstbehandlung Beispiele zur Selbstbehandlung

    Leider keine vorhanden.


    Weitere Globuli, über die Sie sich bei uns informieren können

    Gelsemium sempervirens

    Das homöopathische Mittel Gelsemium ist dann besonders angezeigt, wenn man sich körperlich und geistig erschöpft fühlt, wenn man einfach nur noch in Ruhe gelassen werden möchte und wenn die Muskeln unserem Willen nicht mehr gehorchen wollen.

    Mehr dazu

    Bellis perennis

    Bellis perennis ist Ihnen möglicherweise besser unter dem Namen Gänseblümchen bekannt.

    Bereits im Mittelalter setzte man diese zarte Pflanze zur Heilung von Wunden ein. Daher kommt auch der Volksname Wundwurz.

    Im Gänseblümchen sind schmerzlindernde Inhaltsstoffe. Und so wundert es auch nicht, dass in der Homöopathie Bellis perennis zur Behandlung von Schmerzen, Wunden, Quetschungen, Zerrungen, Blutungen, Prellungen oder allgemein Verletzungen verwendet wird.

    Mehr dazu







    Zu Ihrer Information



    <- Auf diese Merker können Sie klicken, worauf diese sich grün färben. So können Sie Symptome und Eigenschaften markieren, um einen schnellen Überblick zu bekommen, was zu Ihnen passt. (Javascript vorausgesetzt!)

    Ihr Merkzettel:
    Ihr Merkzettel wird automatische gefüllt, wenn Sie auf der Seite Merker ankreuzen. Bitte beachten Sie, dass der Merkzettel aber auch automatisch verändert wird, wenn Sie die Merker ändern! Eigene Eintragungen werden dann gelöscht!

    Ihren kompletten Merkzettel finden Sie hier ->


    Quellen
    Letzte Bearbeitung: 12.04.2019

    Bitte beachten Sie: Das Lesen dieser Seiten ersetzt keinen Arztbesuch!