Yohimbinum

Yohimbinum setzt man in der Homöopathie hauptsächlich bei mangelnder Milchbildung, Menorrhagie und Harnröhrenentzündungen ein. Dabei verwendet man häufig die Potenzen D3 bis D6.

Yohimbum

Typische Symptome Typische Symptome (Leitsymptome), die auf dieses Mittel hindeuten

  • Der Betroffene leidet unter Hitzegefühlen
  • Der Betroffene ist nervös und unruhig

Übersicht zu Yohimbinum

Deutscher Name
Yohimbe
Art der Substanz
Pflanze
Typische Potenzen
D3 - D6

Hauptanwendungsgebiete von Yohimbinum

Harnröhrenentzündungen, mangelnde Milchbildung, Menorrhagie





Modalitäten:

Besser durchDas Leiden wird verbessert durch


    Schlechter durch Das Leiden wird verschlechtert durch


      Selbstbehandlung Beispiele zur Selbstbehandlung

      Leider keine vorhanden.

      Weitere Globuli, über die Sie sich bei uns informieren können

      Aconitum napellus

      Aconitum napellus gilt als eines der effektivsten Mittel gegen Schocks, neben Arnica. Es hat sich aber auch als eines der ersten Heilmittel gegen Erkältungsbeschwerden erwiesen.

      Mehr dazu

      Phytolacca

      Phytolacca, die Kermesbeere, wird in der Homöopathie bei Entzündungen im Hals eingesetzt, bei denen sich die Schleimhäute röten. Es ist ein wichtiges Mittel bei Halsproblemen. Aber auch junge Mütter, die Probleme mit ihren Brüsten durch das Stillen bekommen, sind mit Phytolacca meist gut beraten.

      Mehr dazu







      Zu Ihrer Information



      <- Auf diese Merker können Sie klicken, worauf diese sich grün färben. So können Sie Symptome und Eigenschaften markieren, um einen schnellen Überblick zu bekommen, was zu Ihnen passt. (Javascript vorausgesetzt!)

      Ihr Merkzettel:
      Ihr Merkzettel wird automatische gefüllt, wenn Sie auf der Seite Merker ankreuzen. Bitte beachten Sie, dass der Merkzettel aber auch automatisch verändert wird, wenn Sie die Merker ändern! Eigene Eintragungen werden dann gelöscht!

      Ihren kompletten Merkzettel finden Sie hier ->


      Quellen
      Letzte Bearbeitung: 12.04.2019

      Bitte beachten Sie: Das Lesen dieser Seiten ersetzt keinen Arztbesuch!