Homöopathie
Homöopathische Mittel

Jetzt auch als Android-App  Homöopathie App

Der Grundstoff des homöopathischen Mittel Arsenicum album ist Arsen, was vielen Menschen als sehr giftiger Stoff bekannt sein dürfte. Schon in der Antike war Arsen ein beliebtes Gift, um unliebsame Zeitgenossen zur Seite zu schaffen. Schon kleinste Mengen töten. Wenn man nur kleine Mengen gibt, dauert das Dahinsiechen sehr lange und ist sehr qualvoll, größere Mengen töten relativ schnell.

Doch keine Angst, in der Homöopathie verwendet man so extrem kleine Mengen dieses Mittels, sodass es garantiert zu keiner Vergiftung kommt. Einsatz findet Arsenicum zum Beispiel bei den Einsatzgebieten im Bereich der Nerven, des Herzens, des Blutes, der Atmung, der Haut und der Verdauung.

Dabei unterscheidet man je nach Potenz des Mittels, ob man eher dauerhafte Beschwerden behandeln will, dann nimmt man niedrige Potenzen, oder ob man akute Beschwerden behandeln will, dann verwendet man hohe Potenzen.

Es sei angemerkt, dass sich bei diesem Mittel eine sogenannte Erstverschlimmerung einstellen kann, die denen einer Vergiftung ähneln. Deshalb wird nicht angeraten, damit eine Selbstbehandlung durchzuführen.

Das homöopathische Mittel Arsenicum album wirkt so wie der Grundstoff, das Arsen, sehr komplex auf den ganzen Organismus ein.

Dieses Mittel eignet sich überwiegend für erwachsene Menschen, denn die typischen Anwendungsgebiete treten überwiegend bei älteren Menschen auf. Dies bedeutet, dass die Beschwerden mit steigendem Alter schlimmer werden und über einen bereits sehr langen Zeitraum bestehen. Typisch ist es auch, dass die Beschwerden immer wieder auftreten, auch wenn sie zwischendurch einmal weg waren.

Auffälligerweise passt das Mittel besonders gut zu Menschen ab einem Alter von ungefähr 45 Jahren.

Arsenicum album passt zu Menschen, die sehr ordentlich, sehr pünktlich und gerne perfekt sind. Sie sind meist intelligent, aber zu kritisch anderen gegenüber. Sie spielen oft den Lehrer und weisen andere zurecht. Sie wirken ruhelos, sie sind unruhig und wie getrieben.

Arsenicum-Typen haben meist eine (vornehme) Blässe, haben eine feine weiche Haut, zeigen sich gerne modebewusst und sind deshalb auch oft schlank.

Arsenicum album hilft bei Brechdurchfall mit Schwäche und Unruhe, insbesondere wenn die Betroffenen sehr ängstlich sind und sich durch Wärme besser fühlen.

Der typische Arsenicum album-Typ

Das homöopathische Mittel Arsenicum album passt besonders gut zu Menschen, die stets Ordnung haben müssen. Sie wollen Ordnung in ihrem Leben, sie wollen Ordnung in ihrer Wohnung. Sie haben Angst, alleine zu sein, sie haben Angst davor, dass in ihrer Wohnung eingebrochen wird und sie haben besonders Angst davor, dass ihre Gesundheit in Gefahr ist.

Sie versuchen, sich ihre Gesundheit zu erhalten, indem sie sich für alle Eventualitäten rüsten, indem sie sich übergenau informieren, indem sie putzen, bis wirklich alles blitzt und blinkt. Aber trotzdem haben sie dann immer noch Angst, was dann dazu führen kann, dass sie Beschwerden mit dem Magen-Darm-Takt bekommen können.

Typisch sind dann Magenschmerzen, Übelkeit, Brechreiz, Durchfall und ein Gefühl der Schwäche. Es kann auch zu Koliken kommen und schließlich auch zu einer Angst, sterben zu müssen. Wie schon gesagt, versuchen diese Menschen alles, um sich nicht zu infizieren - und genau diese Angst sorgt dann dafür, dass sie trotzdem eine Infektion abbekommen: ständige Angst schwächt das Immunsystem.

Typisch für auftretende gesundheitliche Beschwerden ist die Übelkeit, die so schlimm ist, dass man meint, sterben zu müssen. Typisch ist auch, dass man starke Angst hat und keine Ruhe findet, oder dass der Geruch oder der Anblick von Essen nicht ertragen werden kann. Die betroffenen Personen vertragen keine Rohkost oder Früchte, die besonders viel Wasser enthalten.

Arsenicum album kann auch bei Asthma oder einem Erstickungsgefühl angewendet werden, bei stechenden Schmerzen in der oberen Lunge, oder bei einer großen Erschöpfung, die schon durch die kleinste Anstrengungen hervorgerufen wird.

Die Beschwerden verschlimmern sich durch kaltes Essen oder kalte Getränke, durch Liegen auf der rechten Seite, durch Kälte und Nässe, am Meer und besonders nach Mitternacht.

Die Beschwerden verbessern sich durch warme Getränke, durch Wärme und durch Hochlagern des Kopfes. Mehr zum Arsenicum album - Konstitutionstyp lesen Sie hier ...

Häufig eingesetzt im Bereich
Zentrales und vegetatives Nervensystem, periphere Nerven, endokrine Drüsen (besonders Schilddrüse), Nieren, Haut, Magen-Darm-Kanal.

Bewährt bei:
Demenz
Neuralgien (Nervenschmerzen) nach einer Gürtelrose
Angina pectoris
Asthma
Den Folgen einer Mangelernährung

Dieses Mittel ist möglicherweise das Mittel der Wahl, wenn Sie unter mehreren der wie folgt aufgeführten Symptomen leiden:

Allgemein


Die Beschwerden verschlimmern sich in der Nacht zwischen 1:00 und 4:00 Uhr oder am Tag nach dem Mittagessen.

Nachts hat die betroffene Person Angst, sogar Todesangst.

Die Beschwerden sind teilweise verschwunden, treten aber immer wieder auf.

Alle Ausscheidungen des Körpers riechen wie ein Kadaver.

Die betroffene Person ist andauernd kraftlos und erschöpft, sie ist sehr schwach. Sie kann deshalb kaum aufrecht sitzen und legt sich deshalb immer wieder hin.

Die Person hat abwechselnde Stimmungslagen, mal ist sie depressiv, mal ist sie sehr gut gelaunt. Dies geschieht in relativ kurzer Zeit hintereinander.

Die betroffene Person hat Schmerzen, die brennen, als hätte sich die Person verbrannt oder verbrüht. Gleichzeitig verbessert Wärme aber die Beschwerden.

Die Personen haben einen sehr großen, geradezu quälenden Durst. Sie trinken sehr viel kaltes Wasser, wodurch sich die Beschwerden aber verschlechtern.

Die Personen müssen erbrechen bzw. sie fühlen sich plötzlich sehr übel, wenn sie Speisen riechen.

Die Personen wollen nicht alleine sein. Gleichzeitig reden sie aber kaum, wenn sie unter Menschen sind.

Wenn die Personen erkrankt sind, tritt auffallend oft zusätzlich eine große Verzweiflung oder Angst auf, teilweise auch Ohnmacht.

Wenn die Person auf dem Klo ist, brennt es und stinkt fürchterlich. Die betroffenen Personen gehen sehr oft auf Klo.

Bei Frauen ist es nicht selten, dass die Regelblutung viel zu früh eintritt und dass sie viel zu stark ist. Die Blutung ist sehr dunkel und dick und stinkt nach einem Kadaver.

Die Personen haben eine sehr trockene Haut.

Eine Verschlimmerung der Beschwerden tritt in der Nacht ein, die Beschwerden verschlimmern sich durch Kälte, durch Tabakrauch, durch Alkohol, durch schlecht gewordenes Essen, durch körperliche Betätigungen oder durch vegetarisches Essen.

Die Beschwerden bessern sich hingegen bei Frischluft, bei Wärme, in Gesellschaft anderer Menschen, durch Schwitzen, im Liegen wenn der Kopf hochgelegt wird oder durch sanfte Bewegungen.

Psyche und Geist

  • Ältere Menschen benehmen sich teilweise kindisch, Frauen neigen im höheren Alter dazu, sehr viel zu weinen.
  • Aufgrund der großen Angst kommt es vor, dass sich die Personen selbst verletzen. Sie reißen sich zum Beispiel die Haare aus, reißen sich die Fußnägel und die Zehennägel ab oder beißen auf ihren Lippen herum.
  • Diese Personen sind sehr pingelig, sehr empfindlich, sie brauchen unbedingt Ordnung und sie belehren andere Menschen, wenn dies nicht so ist.
  • Typisch ist auch, dass die Personen sehr misstrauisch und argwöhnisch sind. Sie vertrauen niemanden, sogar sich selbst nicht. Außerdem sind sie oft geizig oder boshaft.
  • Dieses Mittel passt besonders gut zu Menschen, die eine ausgeprägte Angst vor Krankheiten hat, die davor Angst hat, zu verhungern oder zu verdursten. Es geht sogar soweit, dass die Person eigentlich Angst vor sich selber hat. Und schließlich ist es auch häufig der Fall, dass die betroffenen Personen Angst haben, zu sterben. Diese Angst zu sterben steigert sich dabei so stark, dass die Person eigentlich tatsächlich nicht mehr leben will, weil sie ständig so große Angst hat. Wenn die Person erkrankt ist, glaubt sie nicht an eine Gesundung.
  • Im Laufe der Zeit ist tatsächlich dann auch eine Selbstmordgefahr vorhanden.
  • Die Menschen, auf die diese Mittel passt, kann man getrost als Neurotiker bezeichnen. Sie haben teils zwanghafte Beschwerden, die sie immer wieder ausüben müssen.
  • Besonders bei Kindern ist dieses stark ausgeprägt. Zudem fällt auf, dass Kinder kaum still sitzen können, sie springen immer wieder auf oder zappeln hin und her. Außerdem wollen Kinder getragen werden.

Der Kopf
Auffallend oft haben diese Menschen Kopfschmerzen oder Migräne auf der linken Seite. Zeitgleich tritt oft Durchfall, Übelkeit oder Brechreiz auf. Typisch für die Schmerzen ist, dass sie über dem linken Auge beginnen und dann über die Wange in den Kiefer ziehen.

Erbrechen oder weinen verbessert die Beschwerden.

Auffällig oft treten diese Kopfschmerzen in der Nacht auf.

Die Person hat eine besonders empfindliche Kopfhaut, außerdem fallen ihr frühzeitig die Haare aus bzw. die Haare werden früh grau. Die Kopfhaut des schuppig und trocken, man kann teilweise Ekzeme erkennen.

Das Gesicht
Diese Menschen sind sehr blass und sehr dünn im Gesicht.

Kinder erscheinen wie vorzeitig gealtert, erwachsene Menschen haben Akne im Gesicht, selbst im höheren Alter.

Die Lippen sind leicht blau und erscheinen angeschwollen. Die Zunge der Person ist überwiegend trocken und hat einen weißen Belag.

Teilweise wird von einem stechenden Schmerz berichtet, der durch die Zunge fährt.

Die Personen knirschen im Schlaf mit den Zähnen, was dazu führt, dass die Zähne Schaden nehmen oder Nackenschmerzen und Kopfschmerzen dadurch verstärkt werden.

Der Atem der Personen riecht sauer.

Es findet sich zuweilen Speichel im Blut.

Die Person neigt zum Lispeln und spricht oft undeutlich.

Da die Person sehr dünn ist, wirkt die Nase zuweilen besonders groß oder besonders spitz.

Die Augen scheinen wie eingefallen oder zu stark heraus gedrückt.

Besonders am Morgen sind die Personen besonders lichtempfindlich, vor allem dann, wenn sie Kopfschmerzen haben.

Die betroffenen Menschen können außerdem oft schlecht hören und hören in der Nacht Geräusche in den Ohren.

Der Brustraum
Besonders oft verwendet man dieses Mittel bei Menschen, die Asthma haben. Die Menschen, zu denen dieses Mittel passt, haben eine extrem schlechte Atmung. Beim Einatmen pfeift es in der Lunge. Die Atmung wird erschwert, wenn Essensgeruch in der Luft liegt, aber auch bei anderen Gerüchen, nach starker Bewegung oder wenn sie lachen.

Es besteht oft Atemnot, als sei der Hals angeschwollen.

Die Personen haben Schmerzen in den Lungen, es bildet sich teilweise sehr viel Auswurf, der manchmal auch mit Blut vermengt ist. Besonders schlimm wird es, wenn Tabakrauch in der Luft ist oder wenn die Luft kalt ist.

Die Verdauung
Dieses Mittel hat eine starke Verbindung zum Thema Verdauung und den Verdauungsorganen.

Diese Menschen haben sehr oft Angst, und diese Angst ist sehr deutlich im Bauch zu spüren.

Die Menschen, zu denen dieses Mittel passt, haben sehr oft keinerlei Appetit und Essen auch sehr wenig. Wenn sie dann aber etwas essen, dann essen sie sehr viel, sogar so viel, dass man es geradezu mit "fressen" bezeichnen kann. Allgemein kann man dieses Essverhalten als Essstörung bezeichnen.

Außerdem fällt auf, dass sie sehr gern und sehr viel kaltes Wasser trinken. Dieses kalte Wasser führt aber dazu, dass sich die Beschwerden verschlimmern. Oft kommt es vor, dass die Personen sich übergeben müssen, nachdem sie zu viel getrunken haben.

Aufgrund des Essverhaltens haben die Personen Schmerzen im Bauch, ganz besonders aber im Magen. Diese Schmerzen sind eigentlich dauerhaft vorhanden.

Diese Personen wollen nichts Süßes essen, sie mögen auch wenig Fett und Fleisch, auch keine Butter. Sie lieben hingegen Saures, Milch, Kaffee und Wein.

Die Schmerzen im Bauch können teilweise so stark sein, dass die Personen sterben wollen.

Urin
Es fällt auf, dass die Personen ungewollt Urin verlieren. Auf der anderen Seite haben sie aber sehr oft Probleme, wenn sie urinieren wollen, denn dann geht es nicht. Dann gehen nur kleine Mengen Urin ab, begleitend von starken brennenden Schmerzen. Der Urin stinkt, sowie alle anderen Ausscheidungen auch.

Die Geschlechtsorgane
Beim Mann

Der Mann hat angeschwollene Hoden, zudem treten auffallend oft Entzündungen am Hodensack auf. Typisch sind auch eitrige Entzündungen oder Geschwüre im Genitalbereich. Es kommt regelmäßig zu Ausfluss.

Bei der Frau
Frauen leiden oft unter Schmerzen an den Eierstöcken. Diese Schmerzen verschlimmern sich beim Vornüberbeugen. Sie verbessern sich durch Wärme.
Frauen haben einen dicken, gelblichen Ausfluss, der stark stinkt.
Die Regel bleibt teilweise aus oder ist überstark.
Das sexuelle Verlangen ist während der Regel übergroß.


Arme und Beine

Der Nacken und der Rücken sind leicht versteift, weshalb sich die Menschen schlecht bewegen können. Man kann an Armen und Beinen ein Zittern erkennen.
Fußnägel und die Fingernägel zeigen eine bläuliche Verfärbung.
Besonders auf der linken Körperhälfte kommt es zu Lähmungsgefühlen.
Besonders auffällig sind viele Wadenkrämpfe in der Nacht.


Die Haut

Auch die Haut steht in starker Verbindung zu diesem Mittel.
Die Haut ist sehr trocken und rau, es bilden sich viele Schuppen und Falten. Die betroffenen Personen leiden besonders oft unter Ekzemen, Pickeln, Pusteln oder Blasen. Auffällig sind auch weiße, blaue oder schwarze Flecken auf der Haut. Besonders typisch ist Schuppenflechte.


Fieber

Fieber tritt besonders am Abend auf. Dabei ist es kein dauerhaftes Fieber, sondern es kommt immer zu Fieberschüben. Außerdem steigt das Fieber nur selten über 39°.

Die betroffenen Personen glauben zu verbrennen, obwohl sie sehr stark frieren. Sie wollen deshalb heiße Getränke zu sich nehmen. Diese Menschen schwitzen bei Fieber sehr stark, wobei der Schweiß sehr übel riechend auffällt.

Während des Fiebers kommt es in der Nacht zu starken Panikattacken und Schweißausbrüchen. Kälte verschlimmert die Beschwerden, deshalb sollte man darauf achten, dass die Person immer schön warm eingepackt ist, obwohl sie stark schwitzt.


Schlaf
Die Personen haben ihr Leben lang vor etwas Angst, und diese Angst verarbeiten sie im Schlaf, was dazu führt, dass sie sehr lebhafte Träume (auch sehr oft Albträume) haben. Auffällig ist, dass diese Personen besonders viel im Schlaf reden. Außerdem werden die Personen schon von den kleinsten Geräuschen aufgeweckt.

Ähnliche Mittel

Acidum sulfuricum
Das homöopathischen Mittel Acidum sulfuricum deckt sich in einigen Bereichen mit dem Arsenicum album. Es hat auch eine starke Beziehung zu den Verdauungsorganen und dem Blut. Blutungen sind sehr dunkel.

Während aber bei Arsenicum album die Körperausscheidungen von Blut durchzogen sind, tritt bei Acidum sulfuricum das Blut von alleine aus allen möglichen Körperöffnungen.

Acidum sulfuricum passt besonders gut zu chronischen Beschwerden. Auffällig ist auch, dass Acidum sulfuricum-Menschen eigentlich gesund wirken, selbst wenn sie krank sind - im Gegensatz zu Arsenicum album, bei denen die Menschen eigentlich immer schwer krank aussehen.

Veratrum album
Veratrum album tritt immer in Verbindung mit kaltem Schweiß auf. Dies ist ein besonders zuverlässiges Zeichen für dieses Mittel.

Veratrum Album teilt sich die Eigenschaften bzw. die Bereiche Verdauung und Ohnmacht.


Typische Symptome Typische Symptome (Leitsymptome), die auf dieses Mittel hindeuten

Eines der wenigen Mittel mit brennenden Schmerzen, die durch Wärme gelindert werden!

  • Der Betroffene
  • - leidet unter Unruhe.
  • - leidet unter Angst, besonders nach Mitternacht.
  • - hat großen Durst auf kleine Mengen.
  • - leidet unter Übelkeit und Erbrechen nach Eis und Obst.
  • - leidet unter Magenbrennen.
  • - leidet unter Unsicherheit, unter Angst, auch Angst vor dem Tod, er fürchtet Armut, er ist verzweifelt, zwanghaft, neigt zum Perfektionismus.
  • - leidet unter einer akuten Erkrankung, ist ruhelos, hat Angst, empfindet Kälte und trinkt oft, aber nur kleine Mengen.
  • - leidet unter einer Nahrungsmittelvergiftung.
  • - leidet unter Gewichtsverlust bis hin zur Abmagerung.
  • - leidet unter einem starken Angstgefühl, unter seelischer wie körperlicher Ruhelosigkeit.
  • Sekrete sind scharf und verursachen Wundsein.
  • - neigt zu Blutungen oder blutigen Sekretabsonderungen.
  • - leidet unter immer wieder, in bestimmten Abständen auftretenden Beschwerden.
  • - leidet unter einem Appetitverlust, bis hin zu einem Ekel vor Essen.
  • - leidet unter Unsicherheit, Furcht vor dem Tod, Furcht vor Armut, ist geizig, verzweifelt, zwanghaft, perfektionistisch.
  • - leidet unter einer akuten Erkrankung, dazu große Ruhelosigkeit, Angst.
  • - leidet unter Kälteempfinden.
  • - leidet unter Brechdurchfall.
  • - leidet unter einer Grippe.
  • - leidet unter einer akuten asthmatischen Krise, dazu hat er Angst, ist ruhelos und hat Durst, aber immer nur auf kleine Mengen.
  • - verspürt zu wenig Lebenswärme, was sich bei Kälte verstärkt.
  • - ist periodisch ruhelos.
  • Die betroffene Person hat in der Regel eine hagere Statur.
  • Die betroffene Person leidet unter dünnen Absonderungen, die wund machen.
  • Die betroffene Person zeigt ein hektisches und unmotiviertes Verhalten.
  • Die betroffene Person leidet unter Zungenbrennen.
  • Die betroffene Person leidet unter immer wieder kehrenden Schmerzzuständen.
  • Die betroffene Person hat Ekelgefühl vor Küchengerüchen.
  • Sehr große innere Unruhe
  • Die betroffene Person hat große Erschöpfung schon durch kleinste Anstrengungen.
  • Die betroffene Person neigt zur übersteigerten Pedanterie.
  • Die betroffene Person hat panische Angstzustände.
  • Die betroffene Person leidet unter Haarausfall.


  • Die Betroffenen
  • sind kälteempfindlich und frieren oft.
  • - sind kraftlos, schwach und erschöpfen schnell.
  • - sorgen sich um ihre Gesundheit.
  • - haben Angst vor dem Alleinsein.
  • - klagen über Herzklopfen, Atembeklemmung, haben einen pfeifenden Atem.
  • - haben brennende Schmerzen.
  • - haben ein starkes Verlangen nach warmen Getränken.
  • - klagen über Brechdurchfall, z. B. nach Früchten, Saurem oder kalten Getränken.

Hauptanwendungsgebiete

Angst, Magenentzündungen, Fieber, Brechdurchfall



Übersicht zu Arsenicum album

Abkürzung
Ars. alb.
Deutscher Name

Arsen

Art des Stoffes
Eine Arsenverbindung
Typische Potenz

D6 - D12, höher dosiert verschreibungspflichtig



Modalitäten:

Besser durchDas Leiden wird verbessert durch

  • Milch
  • Wärme
  • Bewegung
  • Kleine Schlucke kalten Wassers
  • Liegen mit erhöhtem Oberkörper
  • Warme Getränke

Schlechter durch Das Leiden wird verschlechtert durch


Selbstbehandlung Beispiele zur Selbstbehandlung

  1. Asthma, Atmung pfeifend, kein Schleim
  2. Verdauungsstörungen, nach Obst
  3. Gürtelrose, Unruhe
  4. Schwindel
  5. Ohrschmerzen, brennend
  6. Angstattacken, Panikattacken
  7. Durchfall
  8. Bindehautentzündung, eitriges Sekret, Brennen wie Feuer
  9. Gürtelrose
  10. Ekzem, juckende brennende Haut
  11. Halsschmerzen, stechend und brennend
  12. Nervenverletzung
  13. Durchfall
  14. Insektenstiche
  15. Sonnenstich, Blässe
  16. Hämorrhoiden, bläulich
  17. Lebensmittelvergiftung durch verdorbene Nahrung
  18. Blutungen
  19. Magengeschwüre, stechend
  20. Frauen, Schwangerschaft, Durchfall
  21. Angst, Lebensangst
  22. Klein- und Schulkinder, trockenes Ekzem
  23. Erfrierung, Frostschauer, leichte Unterkühlung
  24. Ohnmacht, durch Angst
  25. Frauen, Geburt, vor der Geburt
  26. Augen, Netzhautablösung
  27. Klein- und Schulkinder, Erkältung
  28. Nesselfieber, Nesselsucht
  29. Einschlafstörungen, durch Unruhe
  30. Ekzem, nervös
  31. Brechdurchfall mit Schwäche
  32. Kinder, Schnupfen und Nasennebenhöhlenentzündung
  33. Ausschlag, Ekzem, vorwiegend trocken, aber auch mit Bläschen
  34. Operation, Übelkeit nach der Narkose
  35. Bronchitis, Hustenattacken
  36. Grippe mit Schnupfen
  37. Heuschnupfen, Nase ist verstopft
  38. Angst
  39. Schwangerschaftserbrechen
  40. Schnupfen
  41. Asthma, Verbesserung durch Vornüberbeugen
  42. Neuralgie
  43. Frauen, Geburt, vor der Geburt
  44. Vergiftungen, Erbrechen
  45. Erbrechen, Übelkeit
  46. Magenschmerzen, wie ein Stein im Magen
  47. Haarausfall, nach Erkrankungen
  48. Husten
  49. Verdauungsstörungen, Kopfschmerzen
  50. Schlafstörungen bei Kindern
  51. Baby, Durchfall
  52. Schlaflosigkeit, Schlafstörung
  53. Erkältung, wunde Oberlippe
  54. Schuppen, Jucken
  55. Angina mit Eiterbildung
  56. Scharlach
  57. Jugendliche, Angst
  58. Demenz
  59. Verbrennungen, Verbrühungen und Sonnenbrand
  60. Blasenentzündung
  61. Lidrandentzündung, eitriges Sekret, Brennen wie Feuer
  62. Karbunkel, Schmerz ist schneidend und brennend
  63. Tierbisse
  64. Ohrschmerzen mit Absonderung
  65. Wechseljahresbeschwerden
  66. Verstopfte Nase, bei Schnupfen
  67. Gürtelrose, Herpes Zoster
  68. Husten
  69. Atemnot
  70. Blasen
  71. Gürtelrose
  72. Fieber
  73. Lebensmittelvergiftungen
  74. Aphten, Mundschwämmchen
  75. Fieberbläschen
  76. Hoher Blutdruck, blasser Mensch
  77. Erschöpfung, körperliche Schwäche, Kollaps
  78. Angst, Akribie
  79. Magen-Darm-Beschwerden
  80. Klein- und Schulkinder, Durchfall
  81. Kinder, Schlafstörungen
  82. Verbrennungen, auch Verbrühungen und Sonnenbrand
  83. Darmvorfall

Lesen Sie auch:
Arsenicum album beim Hund und bei der Katze


Quellen





Buchempfehlung

.