Homöopathie
Homöopathische Mittel

Jetzt auch als Android-App  Homöopathie App

In der Homöopathie ist Pulsatilla ein wichtiges Mittel für Frauen. Alle Frauenbeschwerden werden von Pulsatilla gelindert, zudem kann man es auch gut bei Erkältungen einsetzen.

KüchenschellePulsatilla, die Küchenschelle, ist für Menschen, die meist sanft und nachgiebig sind, oft auch unentschlossen. Sie sind anhänglich, flexibel, fröhlich und auch konfliktscheu. Meist haben sie etwas Niedliches an sich. Oft haben sie blaue Augen und sind blond. Bei Krankheit sind sie weinerlich und launisch, sie mögen nicht alleine sein und suchen Gesellschaft, die ihnen Trost spendet. Sie können fettiges Essen schlecht vertragen.

Dieses homöopathische Mittel passt besonders gut zu so genannten Kindfrauen, Frauen also, die niemals erwachsen werden wollen und die deswegen Schutz und Geborgenheit bei ihren Partnern suchen. Sie ertrinken geradezu in ihren Emotionen, die ständig wechseln, und wegen denen sie schnell die Realität nicht mehr sehen können. Typisch ist zum Beispiel, dass sich die Stimmung schnell verändert, von "himmelhoch jauchzend" bis einige Minuten später "zu Tode betrübt".

Diese Frauen haben eine durchaus positive Ausstrahlung, sie sind anhänglich, zeigen Mitgefühl und sind tolerant. Das bedeutet jedoch nicht, dass sie sich von jedem eine Meinung aufzwingen lassen, tatsächlich halten sie an ihrer eigenen Meinung fest. Es sind sanfte mütterliche Menschen, die das klassische Bild der Mutter und der Frau, was früher bedeutet hat, dass sich eine Frau um die Kinder kümmert und ansonsten in der Küche steht, erfüllen. Sie verzichten auf eine Karriere und auf eine Selbsterfüllung, sie gehen ganz in ihrer Familie auf, ohne die sie nicht leben können. Und tatsächlich sind sie auch in dieser Umgebung zufrieden und versuchen nicht, ihr Leben zu verändern, wozu auch.

Diese Frauen sind aber auch sehr verletzlich und gekränkt, wenn man ihnen nicht ausreichend Aufmerksamkeit schenkt. Oftmals rühren davon auch gesundheitliche Beschwerden. Die Frau hat dann schlechte Laune, sie jammert, sie weint, sie versucht ihrer Umgebung zu signalisieren, dass sie Zuwendung braucht.

Wenn sie dann weiterhin vernachlässigt wird, kann es zu körperlichen Problemen kommen, etwa zu Rückenschmerzen oder zu Kopfschmerzen.


Pulsatilla ist ein wichtiges Konstitutionsmittel für den sehr femininen Frauentyp mit hellen Haaren, blauen Augen und einer weinerlich-depressiven Gestimmtheit.

Pulsatilla hilft bei Erkrankungen mit oder ohne Fieber, bei denen die Betroffenen reichliche gelblich-grüne Absonderungen haben. Außerdem hilft Pulsatilla auch bei Beschwerden nach fettem Essen oder Durcheinanderessen. So hilft es auch bei Erkrankungen im Magen-Darm-Bereich und bei Erkältungen.

Mehr zum Pulsatilla Konstitutionstyp

Pulsatilla für Frauen

Die typische Pulsatilla-Frau geht ganz in ihrer Familie auf und ist dort ganz besonders liebevoll und aufmerksam, was sich auch zu einer übersteigerten Form von Mutterliebe steigern kann. Wenn sich dagegen jemand zur Wehr setzt, so kann die Frau ziemlich ärgerlich werden.

Wenn jemand aus der Familie oder auch zum Beispiel ein Haustier krank geworden ist, so ist sie die ideale Pflegeperson, die dann ihre ganze Liebe ausleben kann. Sie braucht eine familiäre Gemeinschaft, durch die sie Halt findet. Das kann sowohl eine Familie sein, es kann aber auch eine religiöse Gemeinschaft sein, wo es zu einem gewissen Wahn kommen kann.

Pulsatilla hilft bei allem Beschwerden, die durch einen gestörten Hormonhaushalt verursacht werden. So kann es zum Beispiel bei Beschwerden während der Pubertät bei einer unregelmäßigen Monatsblutung helfen oder auch während einer Schwangerschaft oder nach einer Geburt. Es beugt zum Beispiel einer Wehenschwäche vor, man kann es bei so genannten Krampfwehen einsetzen, die Geburt wird erleichtert, es hilft auch bei einer zu geringen Milchbildung oder bei schmerzenden Brüsten, der Eisprung wird gefördert und die Fruchtbarkeit kann gesteigert werden. Ist die Frau in den Wechseljahren, so kann es gegen die gefürchteten Hitzewallungen helfen und auch Depressionen vorbeugen.

Pulsatilla-Frauen mögen keine fetten Speisen, sie bekommen Durchfall, nach dem sie Obst oder Schweinefleisch gegessen haben, sie haben oft einen total trockenen Mund, wollen aber dennoch nichts trinken.

Typisch für die Beschwerden sind Schmerzen, die zwischen den Schultern sitzen oder ein stechender Schmerz im Nacken. Es kommt auch zu ziehenden Schmerzen in den Oberschenkeln oder in den Unterschenkeln, die betroffene Person wird davon ruhelos, kann nicht schlafen und friert. Generell kommt es zu Schmerzen in den Körpergliedern, die schnell den Ort wechseln. Am Abend und in der Nacht kann es zu einem trockenen Husten kommen. Typisch sind auch Kopfschmerzen an der rechten Schläfe, zeitweilig tritt dazu dann ein verstärkter Tränenfluss auf.

Pulsatilla pratensis bei Kindern

Pulsatilla pratensis ist angezeigt bei kleinen und zierlichen, feingliedrigen Kindern.
Diese Kinder werden schnell rot im Gesicht, danach werden sie aber auch schnell sehr blass. Die Kinder sind sanft und anhängig, sie haben aber auch oft Angst, sie sind deswegen immer in der Nähe ihrer Eltern. Alleine fühlen Sie sich nicht sicher. Kleine Kinder möchten ständig umhergetragen werden, sie weinen sofort, wenn sie den Eindruck haben, dass Mutter oder Vater weggehen.

Diese Kinder sind sehr unsicher, sie antworten zum Beispiel erst auf eine Frage, nachdem sie die Mutter oder den Vater angeguckt haben. Zu Hause jedoch, wenn sie in sicherer Umgebung sind, kann es auch vorkommen, dass sie sehr viel reden. Das, was sie reden, hört sich oft nach einer gewissen Unreife an, man kann auch sagen, sie plappern oft dummes Zeug.

Sie sind von Natur aus eher Mitläufer, die keine eigene Initiative ergreifen. Dies geht sogar soweit, dass sie von sich aus kein Gespräch beginnen.

Sie sind nicht in der Lage, sich zu wehren, wenn ihnen Unrecht geschieht, sie verkriechen sich dann lieber. Sie brauchen sehr viel Zärtlichkeit, sie geben aber auch viel Zärtlichkeit.

Meist sehen sie sehr ordentlich aus, wirken aber oft auch sehr kindlich. Normalerweise hat man kaum Probleme mit ihnen, da sie die ihnen übertragenen Aufgaben immer gewissenhaft erfüllen, ohne zu protestieren, das funktioniert meist jedoch nur so lange, bis ein jüngeres Geschwisterchen zur Welt kommt. Denn dann kann das Kind sehr eifersüchtig werden, es versucht ständig seinen Dickkopf durchzusetzen, es ist schnell gereizt und wütend, es bekommt sogar körperliche Beschwerden, die die körperliche Entwicklung verzögern. Man könnte fast glauben, dass durch das neugeborene Kind die Verbindung zu den Eltern durchtrennt wurde. Und natürlich versucht das Kind deswegen, ständig Aufmerksamkeit zu bekommen, es will die Eltern für sich vereinnahmen, oder es nimmt das Spielzeug von dem neuen Geschwisterchen in Besitz. Diese Eifersucht tritt im Übrigen nur bei kleineren Geschwistern auf, bei größeren Geschwistern sieht man dieses Phänomen nicht.

Pulsatilla-Kinder wollen nicht alleine ins Bett gehen, sie haben Angst vor Monstern und Räubern, vor gefährlichen Tieren oder Geistern. Sie können nicht einschlafen und wollen schon alleine deshalb gar nicht ins Bett, da dies auch eine Trennung von den Eltern bedeutet. Sie gehen in der Nacht auch gerne auf "Wanderschaft" durch die Wohnung, bewaffnet mit dem Lieblingskuscheltier, bis sie schließlich im Bett der Eltern landen. Dort lassen sie sich nur ungern zudecken, da sie eine hohe innere Wärme haben. Sie strecken auch oft die Füße unter der Bettdecke hervor. Wenn sie bemerken, dass in der Familie Stress ist oder Unfrieden herrscht, leiden sie besonders oft unter Albträumen. Zudem neigen sie zu Entzündungen der Ohren.

Mehr zu Pulsatilla bei Kinder auch hier->

Pulsatilla beim Mann

Pulsatilla-Männer haben ebenfalls ein sehr wechselhaftes Wesen - so sind sie besonders zärtlich und liebenswürdig, sie sorgen sich um ihre Angehörigen und kümmern sich um ihre Familie. Oft besteht jedoch eine gewisse Angst oder sogar Abneigung gegenüber Frauen. Sie suchen sich oft eine starke und führende Frau, von der sie sich umsorgen lassen - man könnte es auch eine Art Mutter-Ersatz nennen. Diese Männer fühlen sich in ihrer familiären Umgebung sehr wohl und wollen sie nicht verlassen.

Oftmals bestehen Beschwerden mit den männlichen Geschlechtsorganen, auch der Sexualtrieb kann erhöht sein.

Typische Anwendungsgebiete:
Bei Atemwegsproblemen, einer laufenden oder verstopften Nase, wenn ein gelblich-grüner, schlecht riechender Schleim auftritt.
Bei Krampfhusten, in Verbindung mit gelblich-grünem Schleim, dazu Hustenanfälle abends, welche durch Hinlegen ausgelöst werden.
Bei Grippe in Verbindung mit Fieber und Schüttelfrost, dazu Durstmangel und Ohrenschmerzen.
Bei Augeninfektionen in Verbindung mit gelblich-grünem Sekret, dazu besteht eine Lichtempfindlichkeit.
Bei Verdauungsbeschwerden, Durchfall, Erbrechen, der Betroffene hat keinen Durst.


Die Beschwerden verschlimmern sich u. a. durch Liegen auf der linken Seite, durch fettes Essen, durch Hitze und in überheiztem Zimmer. Eine Verbesserung der Beschwerden kommt u. a. durch kalte Getränke, kalte Speisen, Kälte allgemein, durch Bewegung, besonders im Freien.


Typische Symptome Typische Symptome (Leitsymptome), die auf dieses Mittel hindeuten

  • Dieses Mittel ist besonders wirksam bei sanftmütigen, empfindsamen, etwas schüchternen Menschen.

  • Die Betroffenen
    - wollen frische Luft, obwohl sie frieren und kalt sind.
  • - haben einen trockenen Mund und keinen Durst.
  • - haben dicke, grünlich-gelbe Absonderungen von Schleim.
  • - haben Beschwerden, die nach Nässe und Feuchtigkeit aufgetreten sind.
  • - haben Verdauungsbeschwerden, besonders nach fettem Essen oder Eis.
  • - haben wechselhafte, wandernde Beschwerden.
  • - haben eine häufig wechselnde Stimmung.
  • - sind oft ängstlich, schüchtern und weinerlich, neigen zu innerer Kränkung und stillem Ärger.
  • - haben oft Magen-, Darm- und Blasenkatarrhe.
  • Betroffene Frauen haben häufig Regelstörungen.
  • - haben Magenbeschwerden mit Übelkeit nach zu reichlichem und schwerem Essen.
  • - haben wandernde rheumatische Beschwerden.
  • - haben eine späte oder unterdrückte Monatsblutung.
  • - haben keinen Durst, großes Verlangen nach frischer Luft.
  • - weinen, während sie über ihre Probleme sprechen.
  • - haben Kopfschmerzen, meist migräneartig, am Ende der Menstruation.
  • - haben Heuschnupfen, sie haben einen Schnupfen mit Niesen, der sich im Freien, am Abend oder in einem warmen Zimmer verschlimmert.
  • - haben eine chronische Nasenverstopfung. Es tritt eine milde, meist grünliche Sekretbildung aus der Nase auf.
  • - haben einen Juckreiz, einen starken Tränenfluss und Schmerzen am Auge, Besserung erfolgt durch kalte Anwendungen.
  • - haben Ohrenschmerzen, die sich nachts und durch Hitze verschlimmern.
  • - haben eine Infektion der oberen Atemwege, Grippe, einen milden Schnupfen mit Niesen.
  • - haben Asthma, häufig allergisch.
  • - haben eine Blasenentzündung, dazu Schmerzen, die sich gegen Ende des Wasserlassens verschlimmern. Man will urinieren, sobald sich einige Tropfen Urin in der Blase gesammelt haben, verursacht durch kalte Füße oder dem Sitzen auf kaltem Boden.
  • - haben eine Magenverstimmung durch viel fetthaltige Speisen, Eis oder Schweinefleisch.
  • - haben eine Unverträglichkeit von Wärme und Hitze, der Betroffene will frische Luft.
  • - sind äußerst liebesbedürftig.
  • Sämtliche Absonderungen sind gelb und mild.
  • Eitrige Entzündungen der Haut aufgrund von fettem Essen als auch aufgrund von hormonellen Störungen
  • "Nahe am Wasser gebaut"
  • Abwechselnd seelische und körperliche Symptome
  • Unregelmäßige Menstruationsblutung
  • Stimmungsschwankungen, häufig launisch
  • Andauerndes Frieren und heftige Hitzewallungen
  • Sehr wenig Durst
  • Sehr starke Infektneigung, besonders stark aufgrund von Kälte und Nässe

Typisches Aussehen

Pulsatilla pratensis passt oftmals zu Menschen, die blass sind, die blaue Augen, feines und oft blondes Haar haben, zudem eine helle Haut haben und zu leichtem Übergewicht neigen.


Hauptanwendungsgebiete

Erkältung, Migräne, Menstruationsbeschwerden, Blasenbeschwerden, Schnupfen, Husten, rheumatische Beschwerden, Verdauungsstörungen, klimakterische Beschwerden


Übersicht zu Pulsatilla pratensis

Abkürzung
Puls.
Deutscher Name

Küchenschelle

Art des Stoffes
Pflanzlich
Typische Potenzen

D6 - D12


Modalitäten:

Besser durchDas Leiden wird verbessert durch

  • Frische Luft
  • Trockenheit
  • Bewegung im Freien
  • Bewegung
  • Im Freien
  • Weinen
  • Trost
  • Frische Luft
  • Kühle

Schlechter durch Das Leiden wird verschlechtert durch

  • Kalte Füße
  • Am Abend
  • Milch
  • Zu wenig Bewegung
  • Vor der Periode
  • Eis essen
  • Wärme
  • Abkühlung
  • Fettes Essen
  • Bei Ruhe
  • Die Sonne
  • Während der Menstruation
  • Im Sommer
  • Liegen auf der linken Seite
  • Heißes Wetter
  • Nasses und kaltes Wetter
  • Geistige Arbeit
  • Im Stehen
  • Wärme und Hitze

Selbstbehandlung Beispiele zur Selbstbehandlung

  1. Rheuma, von Gelenk zu Gelenk
  2. Akne, Befinden schlechter durch Wärme, Teenager-Akne
  3. Baby, Koliken, Blähungen, schmerzhaft aufgeblähter Bauch
  4. Erschöpfung, körperliche Schwäche, Kollaps
  5. Kinder, Schnupfen und Nasennebenhöhlenentzündung
  6. Nasenkatarrh
  7. Kinder, Masern
  8. Klein- und Schulkinder, Ohrenschmerzen
  9. Menstruationsbeschwerden
  10. Frauen, Geburt, emotionale Störungen
  11. Arthritis, Schmerzen wandern
  12. Magenschmerz, am Morgen
  13. Rheuma, akut
  14. Frauen, Menstruation, Ausbleiben, Amenorrhö
  15. Röteln
  16. Frauen, Menstruation, Ausbleiben, Amenorrhö
  17. Kopfschmerzen, wandernd
  18. Husten
  19. Verdauungsstörungen, Empfindlichkeit gegen Fett
  20. Röteln
  21. Zahnungsbeschwerden
  22. Kinder, Zahnungsbeschwerden
  23. Verstopfte Nase, rechte Seite
  24. Ohrschmerzen ohne Absonderung
  25. Verdauungsstörungen, Abneigung gegenüber Fett
  26. Klein- und Schulkinder, Mittelohrentzündung
  27. Ausfluss, gelbgrün, dick, mild
  28. Frostbeulen, violett
  29. Bettnässen, bei Mädchen
  30. Jugendliche, verzögerte Pubertät
  31. Erkältung, rissige Lippen
  32. Mumps
  33. Schwangerschaftserbrechen
  34. Kinder, Ohrenschmerzen und Ohrenentzündung
  35. Blähungen
  36. Gerstenkorn
  37. Jugendliche, Menstruation, ausbleibend
  38. Kinder, Windpocken
  39. Jugendliche, prämenstruelles Syndrom
  40. Frauen, Menstruation, schmerzhaft
  41. Baby, Schreikind
  42. Halskatarrh
  43. Kinder, Husten und Bronchitis
  44. Durchfall
  45. Frauen, Menstruation, schmerzhaft
  46. Klein- und Schulkinder, Erkältung
  47. Nesselfieber, Nesselsucht
  48. Sonnenstich, Hitzschlag
  49. Masern
  50. Frauen, Menstruation, prämenstruelles Syndrom PMS
  51. Klein- und Schulkinder, Schlaflosigkeit
  52. Angst, nach Aufregung
  53. Aknepusteln, Knoten und entzündete Haut
  54. Magenschmerzen, bei Erkältung
  55. Frauen, Schwangerschaft, Gefühlsschwankungen
  56. Jugendliche, Menstruation, schwach
  57. Schwangerschaftsbeschwerden
  58. Dreimonatskrämpfe
  59. Frauen, Geburt, emotionale Störungen
  60. Gerstenkorn
  61. Nesselsucht, nach Schweinefleisch und Obst
  62. Reizblase
  63. Geburtsbegleitung
  64. Frauen, Menstruation, schwach
  65. Klein- und Schulkinder, Masern
  66. Nasennebenhöhlenentzündung, Stirn- und Kieferhöhlenentzündung, Sinusitis
  67. Ohrschmerzen mit Absonderung
  68. Augen, Gerstenkorn
  69. Schnupfen
  70. Augenentzündung
  71. Windpocken
  72. Schlafstörungen bei Kindern
  73. Zahnen bei Kindern
  74. Jugendliche, Akne
  75. Brustdrüsenentzündung
  76. Blasenentzündung
  77. Menstruation, ausbleibende
  78. Bauch, Blähbauch
  79. Magen-Darm-Beschwerden
  80. Jugendliche, Angst
  81. Grippe mit Schnupfen
  82. Jugendliche, Menstruation, verspätet
  83. Erbrechen, Übelkeit
  84. Hämorrhoiden
  85. Mundgeruch, kein Durst
  86. Husten
  87. Frauen, Menstruation, verspätet
  88. Jugendliche, Menstruation, schmerzhaft
  89. Ohrenschmerzen, geschwollenes Ohr
  90. Klein- und Schulkinder, Bettnässen


Quellen





Buchempfehlung

.