Nagelumlauf in der Homöopathie

Welches homöopathische Mittel hilft bei "Nagelumlauf"? Welche Globuli helfen?

Folgende homöopathische Mittel passen zum Themenkomplex "Nagelumlauf":

  • Nagelumlauf

    Der Betroffene hat eine schmerzhafte Eiterbildung.
    Es kommt zu einer Wundinfektion durch Schmutz oder Fremdkörper.
    Der Betroffene ist sehr berührungs- und kälteempfindlich.
    Dieses Mittel hilft dabei, einen Fremdkörper auszustoßen und den Eiter abzubauen.
    Verschlechterung Verschlechterung durch Kälte und Zugluft.
    Verbesserung Verbesserung durch Wärme und durch warme Umschläge.

    Hepar sulfuris D12
    Jetzt Hepar sulfuris bei medpex bestellen

    3mal je 5 der Globuli am Tag, bis eine deutliche Besserung eintritt


  • Nagelumlauf

    Der Betroffene hat brennende und stechende Schmerzen.
    Es bilden sich rosafarbene Schwellungen.
    Verschlechterung Verschlechterung durch Wärme und durch Berührung.
    Verbesserung Verbesserung durch Kälte und kalte Umschläge.

    Apis mellifica D12
    Am Tag 3mal je 5 der Globuli


  • Nagelumlauf

    Die Beschwerden sind eine Folge von Verletzungen, besonders von Stichwunden und Bisswunden.
    Die verletzte Stelle ist äußerlich kalt, jedoch kommt es zu einer innerlichen Hitze und zu einem Brennen.
    Verschlechterung Verschlechterung durch Wärme und Bettwärme.
    Verbesserung Verbesserung durch Kälte und kalte Umschläge.

    Ledum palustre D12
    Je 5 Globuli 3mal am Tag


 





Zu Ihrer Information



<- Auf diese Merker können Sie klicken, worauf diese sich grün färben. So können Sie Symptome und Eigenschaften markieren, um einen schnellen Überblick zu bekommen, was zu Ihnen passt. (Javascript vorausgesetzt!)

Ihr Merkzettel:
Ihr Merkzettel wird automatische gefüllt, wenn Sie auf der Seite Merker ankreuzen. Bitte beachten Sie, dass der Merkzettel aber auch automatisch verändert wird, wenn Sie die Merker ändern! Eigene Eintragungen werden dann gelöscht!

Ihren kompletten Merkzettel finden Sie hier ->


Quellen
Letzte Bearbeitung: 12.04.2019

Bitte beachten Sie: Das Lesen dieser Seiten ersetzt keinen Arztbesuch!