Geistige Erschöpfung in der Homöopathie

Folgende homöopathische Mittel passen zum Themenkomplex "Geistige Erschöpfung":

  • Geistige Erschöpfung
    Die Beschwerden sind eine Folge von schlechten Nachrichten, von einer Erwartungsangst, Angst vor einer Prüfung, einer Grippe, oder von einer Unterzuckerung.
    Der Betroffene hat Sehstörungen, schwere Augenlider, dazu starkes Zittern, schwache Muskeln und schmerzende Glieder.
    Er ist wie benommen, in sich gekehrt, geradezu verschlossen und teilnahmslos.
    Verbesserung durch Ruhe und durch das Alleinsein.
    Gelsemium sempervirens



  • Geistige Erschöpfung
    Die Beschwerden sind eine Folge eines bewegenden Ereignisses, von Freude, von Erregung, von Trauer, von negativen Nachrichten, oder von Schlafmangel.
    Der Betroffene hat schwache Nerven.
    Der Betroffene ist theatralisch, sehr empfindlich und er neigt zu Überreaktionen.
    Verbesserung durch Seufzen.
    Ignatia



  • Geistige Erschöpfung
    Die Beschwerden sind eine Folge von Ängsten oder einer Nervenüberreizung.
    Dazu kommt es oft zu Durchfall, zu Migräne oder zu Ohrensausen.
    Der Betroffene ist sehr nervös und unruhig, er zittert.
    Er hat Angst, das Bewusstsein zu verlieren.
    Verbesserung der Beschwerden durch Kälte und durch Frischluft.
    Argentum nitricum



 





Zu Ihrer Information



<- Auf diese Merker können Sie klicken, worauf diese sich grün färben. So können Sie Symptome und Eigenschaften markieren, um einen schnellen Überblick zu bekommen, was zu Ihnen passt. (Javascript vorausgesetzt!)

Ihr Merkzettel:
Ihr Merkzettel wird automatische gefüllt, wenn Sie auf der Seite Merker ankreuzen. Bitte beachten Sie, dass der Merkzettel aber auch automatisch verändert wird, wenn Sie die Merker ändern! Eigene Eintragungen werden dann gelöscht!

Ihren kompletten Merkzettel finden Sie hier ->


Quellen
Letzte Bearbeitung: 12.04.2019

Bitte beachten Sie: Das Lesen dieser Seiten ersetzt keinen Arztbesuch!