Homöopathie
Homöopathische Mittel


Die Konstitutionstypen


Was sind die Konstitutionstypen?

Was sind die verschiedenen Konstitutionstypen und worunter kann man sie einordnen bzw. wie unterscheiden sie sich?

Unter der Konstitution versteht man in der Homöopathie die genetisch bedingten und nach der Geburt erworbenen körperlichen und geistigen Eigenschaften eines Menschen.

Anhand dieser Kriterien kann man ein Mittel festlegen, das besonders gut passt, vorbeugt und heilt. Wenn man also zum Beispiel der Pulsatilla-Konstitutionstyp ist, so wird man besonders gut auf das homöopathische Mittel Pulsatilla reagieren, egal, welche aktuellen Beschwerden im Moment gerade vorliegen.

Doch die Einordnung geht noch weiter: ein Homöopath wird Sie danach fragen, was Sie gerne essen, wovor Sie Angst haben, ob Sie besonders anfällig für Wetterumschwünge sind, ob sie etwa auf Wärme oder Kälte reagieren, ob Sie besonders an bestimmten Tageszeiten Verbesserungen oder Verschlimmerungen spüren, ob sie gerne Süßigkeiten mögen oder nicht oder wie im Allgemeinen ihr Temperament ist. Und deren Fragen gibt es noch viele mehr, wie Sie in diesem Fragebogen zu Ihrem Konstitutionstypen sehen werden.




Die Konstitutionsmittel und -typen







Zu Ihrer Information



<- Auf diese Merker können Sie klicken, worauf diese sich grün färben. So können Sie Symptome und Eigenschaften markieren, um einen schnellen Überblick zu bekommen, was zu Ihnen passt. (Javascript vorausgesetzt!)

Ihr Merkzettel:
Ihr Merkzettel wird automatische gefüllt, wenn Sie auf der Seite Merker ankreuzen. Bitte beachten Sie, dass der Merkzettel aber auch automatisch verändert wird, wenn Sie die Merker ändern! Eigene Eintragungen werden dann gelöscht!

Ihren kompletten Merkzettel finden Sie hier ->

Quellen





Letzte Bearbeitung: 19.07.2018






Teilen Sie diesen Beitrag
Buchempfehlung
.